Die harte Realität des Brexit wird deutlich

Adrian Tippetts berichtet aus England über die neuesten Entwicklungen und die Situation der Etikettenbranche (Quelle: Adrian Tippetts/lagro-fotografie) (Bild: © Paul Lagro)

Während die Skandale im Zusammenhang mit dem Umgang der Regierung mit Covid-19 den ganzen Frühling über die Schlagzeilen beherrschten, holt die harte Realität von Brexit die Öffentlichkeit ein. Adrian Tippetts* berichtet exklusiv aus Großbritannien. Logo Fokus EuropaNichts verkörperte wohl besser die Leere des Diskurses über den Austritt Großbritanniens aus der Europäischen Union als der Slogan “Brexit bedeutet Brexit! – trompetete eine selbstbewusste Teresa May im Juli 2016, kurz nachdem die Konservativen sie zur Premierministerin gewählt hatten.

Es gab nie eine dringende Antwort auf die Frage, was Brexit eigentlich für Großbritannien bedeutete, vor allem für seine Produktionsbasis.  Wir wurden mit dem Versprechen besänftigt, dass ein globales Großbritannien frei und unbürokratisch Handelsgeschäfte abschließen könne, die die mit einer „untergehenden“ EU bei weitem überwiegen würden. Die Deutschen, so wurde uns versichert, würden sich anstrengen, um ein Handelsabkommen mit Großbritannien zu erreichen, weil sie uns so viele Autos verkaufen.

Anzeige

“Was zählt, ist der Anteil des Handels mit der EU als Ganzes.”

Die Argumente lösen sich auf, sobald sie vorgebracht werden: Was zählt, ist der Anteil des Handels mit der EU als Ganzes. Großbritannien könnte durchaus Deutschlands fünftgrößter Exportmarkt sein. Aber wir brauchen eine Perspektive: Dies entspricht 6,6 % der Exportverkäufe, während die EU 43 % aller britischen Exporte repräsentiert. In der Zwischenzeit könnten die Handelsabkommen mit den USA, Neuseeland und Australien etwa 0,2% zum nationalen BIP beitragen, und es wird wenig Appetit auf mehr Geschäfte mit China geben, insbesondere nach den Auswirkungen der Ereignisse in Hongkong und Huawei.

Covid19 fordert besondere Maßnahmen - Tesco, Großbritanniens führender Supermarkt, verkürzt die Zahlungsfristen für Kleinunternehmen auf fünf Tage (Quelle: Adrian Tippets)
Covid19 fordert besondere Maßnahmen – Tesco, Großbritanniens führender Supermarkt, verkürzt die Zahlungsfristen für Kleinunternehmen auf fünf Tage (Quelle: Adrian Tippets)

Jetzt kann man sehen, welche Kopfschmerzen es bereitet, diese 6,6% der Exportverkäufe beizubehalten: Die Regierung gibt zu, dass sie ab 2021 mit jährlich 215 Millionen Zollanmeldungen rechnet, was die Unternehmen wahrscheinlich 7 Milliarden Pfund kosten wird und 50.000 Beschäftigte  benötigt, um alles abzuwickeln.

Der Digitaldruck hat Kleinauflagen rentabel gemacht, so dass Nischenanbieter oder kleine landwirtschaftliche Betriebe Zugang zu einer qualitativ hochwertigen Präsentation haben, die ihnen ein „Listing“ einbringt, weil die Einzelhändler darauf vertrauen, dass ihre Marken sich verkaufen werden. Kleine Hersteller in Nischen wie handwerklich hergestellte Biere und Tees haben das Einzelhandelserlebnis spannender gemacht, und es ist nur fair, dass diese Anbieter die Unterstützung erhalten, wenn sie sie am meisten brauchen.

Kingfisher Labels begegnet der Krise mit Agilität und Optimismus

Kingfisher Labels, mit Sitz in Bristol, ist einer der führenden Etikettenverarbeiter im Südwesten Englands. Seit seiner Gründung mit einer Dreifarben-Druckmaschine von Mark Andy im Jahr 1996 hat das Unternehmen mit mehreren Edale-Maschinen vergrößert und bedient die Lebensmittel-, Getränke-, Pharma-, Medizin- und Automobilbranche.

„Unsere Geschichte ist eine Geschichte des lokalen Erfolgs auf einem globalen Markt”, sagte Karl Jackson, Produktionsdirektor von Kingfisher Labels. „Wir investieren kontinuierlich in die neueste Technologie, um sicherzustellen, dass wir beweglich genug sind, um den sich ständig weiterentwickelnden Präferenzen unserer Kunden gerecht zu werden. Vor kurzem haben wir im Rahmen eines mehrere Millionen Pfund schweren Investitionsprogramms zwei neue Edale-Druckmaschinen gekauft, um unser bestehendes Arsenal zu ergänzen.

Kingfisher Labels setzte sein Fachwissen ein, um die Brauindustrie und den Nationalen Gesundheitsdienst während der Krise zu unterstützen - Foto vor der Abriegelung aufgenommen (Quelle: Adrian Tippets)
Kingfisher Labels setzte sein Fachwissen ein, um die Brauindustrie und den Nationalen Gesundheitsdienst während der Krise zu unterstützen – Foto vor der Abriegelung aufgenommen (Quelle: Adrian Tippets)

Im Februar hatte Kingfisher neue Handelsergebnisse bekannt gegeben, die gegenüber 2019 um 20 Prozent gestiegen sind. Sobald die Covid-19-Pandemie in Großbritannien ausbrach, prüfte das Unternehmen sofort Maßnahmen, die ergriffen werden sollten, um den Handel während der Pandemie so effektiv wie möglich fortzusetzen.

Sie beurlaubten eine Reihe von Kollegen, um eine soziale Distanzierung vor Ort zu ermöglichen. Handschuhe, Masken und Handdesinfektionsmittel wurden zur Verfügung gestellt, und sie stellten sicher, dass die Maschinenbediener an den gleichen Maschinen  arbeiteten, anstatt zu anderen Maschinen zu wechseln. Geschäftsführer  Karl Jackson: „Der hervorragende Teamgeist, den wir immer genossen haben, hat es uns ermöglicht, weiterzumachen und nach Möglichkeiten zu suchen, unsere Aufwärtsspirale fortzusetzen. Unser Ruf, flexibel und agil zu sein, ist wohlverdient, und wir sind immer bereit, alles zu tun, was nötig ist, um unser Geschäft zu schützen und unseren Kunden in dieser Krise zu helfen. Ein gutes Beispiel dafür ist unsere enge Zusammenarbeit mit der Brauindustrie. Da Pubs und andere Gaststätten schließen mussten, mussten die Brauereien einen großen Teil ihres Geschäfts von der Herstellung von Fässern auf die Lieferung ihrer Produkte in Flaschen und Dosen verlagern. Wir haben bis tief in die Nacht hinein gearbeitet, um ihnen bei diesem schwierigen Übergang zu helfen, da wir in diesem Sektor sehr erfahren sind.“

„Der hervorragende Teamgeist, den wir immer genossen haben, hat es uns ermöglicht, weiterzumachen und nach Möglichkeiten zu suchen, unsere Aufwärtsspirale fortzusetzen.“
Karl Jackson, Produktionsleiter, Kingfisher Labels

Kingfisher hat auch die Gesundheitsdienste im Vereinigten Königreich schnell unterstützt. Während der Pandemie haben sie lange gearbeitet, um den NHS mit Etiketten für „Intensivpflege“-Produkte zu versorgen, und sie waren auch sehr erfreut, die „Feed NHS“-Werbeaufkleber herzustellen, die Teil der Kampagne sind, die NHS-Mitarbeiter während der COVID-Krise mit gesunden, warmen Mahlzeiten zu versorgen. Die Beteiligung von Kingfisher fand online die Unterstützung von Prominenten, was ihnen für ihre Bemühungen Anerkennung verdiente. Indem sie ihre Arbeitszeiten verlängerten, agil und flexibel waren und sich auf Qualität und Kundenzufriedenheit konzentrierten, konnte Kingfisher Labels während der gesamten Pandemie wettbewerbsfähig leiben.

Drupa 2021 – sein oder nicht sein?

Es ist sehr traurig zu sehen, dass eine Reihe von großen Maschinenlieferanten sich von der drupa 2021 zurückziehen. Aber man kann nicht umhin, sich zu fragen, ob von den Organisatoren eine objektive Risikobewertung durchgeführt wurde.  Als das Vereinigte Königreich in den Lockdown ging, gab die Messe Düsseldorf eine „”Frage-Antwort“-Erklärung heraus, in der angeblich die Verschiebung der drupa erklärt wurde. Die eine harte Frage, auf die es ankam: “Wie können Sie sicher sein, dass es sicher ist, eine Veranstaltung von solch globalem Ausmaß im kommenden April durchzuführen?” fehlte merklich. Sicherheit ist die Frage, ohne die es keine wirtschaftliche Rentabilität geben kann. Die Begründung für die Wahl des April 2021 schien die Einordnung der drupa in den vollen Terminkalender der Messe zu sein: keine Erwähnung der Sicherheit oder welche wissenschaftliche Behörde bei der Festlegung des neuen Termins konsultiert wurde. Dann fahren wir mit der nächsten Frage fort und „umarmen Sie die Zukunft!“. Der Leitartikel des Economist vom 4. Juli, „The Way We Live Now“, liest sich jedoch ernüchternd – Erwartungen von 200-600 Millionen Infektionen bis zum nächsten Frühjahr, und es gibt keine Anzeichen dafür, dass wir auch nur einen Höhepunkt erreicht haben, geschweige denn von einer „zweiten Welle“ sprechen. Da Covid19 außer Kontrolle gerät und zahlreiche politische Führer seine Bedrohung immer noch minimieren, hängt das Schicksal der Großereignisse von der Verfügbarkeit eines wirksamen Impfstoffs und eines Massenimpfprogramms sowie vom Grad der Mutation des Virus ab.

 “Es ist sehr traurig zu sehen, dass eine Reihe von großen Maschinenlieferanten sich von der drupa 2021 zurückziehen.”

Einige Lieferanten, die sich zurückziehen, haben angedeutet, dass das überalterte  Format der Messe nicht mehr relevant sei, insbesondere in der heutigen vernetzten Welt dank des Internets. Hüten Sie sich vor einer solchen Hybris. Während Suchmaschinen und Social-Media-Gruppen es Ihnen ermöglichen, bequem vom Sessel aus nach neuen Anbietern zu suchen, neue Lösungen kennenzulernen, Fachwissen auszutauschen oder anzuzapfen, gibt es nichts Besseres, als die Technologie und ihre Möglichkeiten aus erster Hand an einem Ort zu erleben, an dem alle Alternativen vorhanden sind.  Die Drupa bietet seit 70 Jahren gleiche Wettbewerbsbedingungen: Bei dieser langfristigen Sichtweise ist eine Verschiebung ein geringeres Risiko als der Vorsitz bei einer chaotischen Messe, die mit Gefahren für Aussteller und Besucher verbunden ist. [13264]

Adrian Tippetts

*Adrian Tippetts Der Berater und Journalist verfügt über 20 Jahre Erfahrung im Bereich Verpackungs- und Schmalbahndruck. Er ist in London, Großbritannien, ansässig und unterstützt Lieferanten aus allen Bereichen des Workflows bei internationalen Kampagnen.

Das könnte dich auch interessieren