Mehr Durchsatz in der Rotationssiebdruck-Vorstufe

SPGPrints: neuer RotaPlate-Entwickler/Trockner

Das neue RotaPlate Dev & Dry-System von SPGPrints soll eine schnelle, ergonomische und automatisierte Entwicklung und Trocknung von RotaPlate-Nickelschablonen für den schmalbahnigen Rotationssiebdruck ermöglichen – in einem qualitätsgesicherten Arbeitsgang.

RotaPlate Dev & Dry
RotaPlate Dev & Dry eine ökologisch nachhaltige Systemlösung für Rotationssiebdruckschablonen (Quelle: SPGPrints)

In einem drei- bis vierminütigen Prozess wird die belichtete Druckform mit recycelbarem Wasser ausgewaschen und automatisch trockengeblasen. Die entwickelte und getrocknete Schablone ist dann laut SPGPrints sofort montierbar.

Das Auswaschen mit RotaPlate Dev & Dry ist nach eigenen Angaben etwa viermal so schnell wie der manuelle Ablauf. Bei einer geschätzten Zeitersparnis von bis zu 12 Minuten pro Durchgang ist RotaPlate Dev & Dryfür Situationen konzipiert, die einen hohen Durchsatz erfordern. Die automatisierte Entwicklung und Trocknung sorgt für eine einheitliche Schablonenqualität und lässt dem Bedienpersonal mehr Zeit für höherwertige Aufgaben. Das kompakt proportionierte System (2 m²) ist zudem umweltschonend: Betrieben ausschließlich mit Strom und Druckluft, erzeugt es weder Abwasser noch Abluft. Integriert ist ein Filter- und Wiederaufbereitungssystem für das Spülwasser.

Dank variabler Geschwindigkeiten eignet sich RotaPlate Dev & Dry für das gesamte RotaPlate-Schablonensortiment. Dabei bietet es eine intuitive Mensch-Maschine-Schnittstelle, die sich durch Berührung des Touchscreens ganz leicht aktivieren lässt.