MPS verkaufte erste Hybrid EF Symjet auf der Labelexpo

MPS konnte auf der Labelexpo Europe seine erste neue hybride EF Symjet-Flexo-/Digitaldruckmaschine, die in Zusammenarbeit mit dem Technologiepartner Domino lanciert wurde, an die Druckerei Optikett, Vechta, verkaufen.

Die Symjet-Maschine wurde während der Ausstellung an Optikett, Vechta, verkauft, einen langjährigen MPS-Kunden. Optikett investierte zudem kurz vor der Labelexpo Europe in eine EF-Flexo. Zur Sondermeldung auf der Labelexpo Europe wurde darüber hinaus die Partnerschaft zwischen MPS und Domino bei der Gestaltung der EF Symjet-Druckmaschine, in der die Digital- und Flexo-Drucktechnologien beider Unternehmen kombiniert werden.

Für die Digitaleinheit von Domino werden Kyocera-Druckköpfe verwendet, um eine Auflösung von 600 x 600 dpi, mit bis zu sechs Farben und Deckweiß zu drucken. Mit einer Bahnbreite von 340 mm auf der Domino-Maschine und einer größeren Bahnbreite von 430 mm auf der MPS-Druckmaschine, sind Konverter in der Lage, mehr Etiketten zu verarbeiten, wenn sie im reinen Flexo-Modus arbeiten, und das mit einer höheren Geschwindigkeit.

MPS war nach eigenen Angaben der erste Schmalbahndruckmaschinenhersteller auf der Labelexpo Europe, der das neue, hybride GEW-LED-UV-System (ArcLED) in Kombination mit migrationsarmen Tinten vorstellte, das in der nächsten Generation der EF Neo-Druckmaschinen integriert sein wird.