Das aktuelle Interview

Adesa – vom französischen Etiketten-Markt in die Welt des E-Commerce

Chryse Passebois, Adesa-Geschäftsführerin bei der Ansprache der Gäste anlässlich des Eröffnung der neuen Produktionsstätte
Chryse Passebois, Adesa-Geschäftsführerin bei der Ansprache der Gäste anlässlich des Eröffnung der neuen Produktionsstätte (Quelle: Omet)

Das 1963 in Paris gegründete Unternehmen Adesa Etiquettes Adhésives ist seit drei Generationen eine wichtige Adresse im Bereich der Haftetiketten. Die Produktion umfasst alle Bereiche der Haftetiketten: Lebensmittel, Pharmazie, Kosmetik, Parfüm, Industrie, Farben, Hygiene oder Automobil. Ludovic Martin, Adesa Chief Marketing Officer, erläutert die Hintergründe im Interview.

Auf einer Fläche von 7200 m² in der Region Gard befindet sich ein erfahrenes Team, das dank einer breit gefächerten und innovativen Maschinenausstattung (digitaler Siebdruck, Flexodruck, Veredelung und Zuschnitt) in der Lage ist, alle Marktanforderungen zu erfüllen.

Anzeige

Brice Carugati, CEO Adesa, bei der Begrüßung der Gäste im neuen Produktionsgebäude
Brice Carugati, CEO Adesa, bei der Begrüßung der Gäste im neuen Produktionsgebäude (Quelle: Omet)

Wann hat Adesa das Unternehmen gegründet und wie ist es im Laufe der Jahre gewachsen?

Ludovic Martin: Adesa wurde von Bruno Carugati, Inhaber von Gravimpress (Hersteller von nicht selbstklebenden Etiketten) und seinem Sohn Alain gegründet. Von 1963 bis 1974 wuchs das Unternehmen in Paris, dann beschlossen Bruno und Alain Carugati, nach Südfrankreich, nahe der Stadt Nimes, zu ziehen. Die meisten Mitarbeiter folgten dem Unternehmen und ließen sich in Südfrankreich nieder. Ende der 90er Jahre begann die dritte Generation der Familie Carugati (Chrysé Passebois und Brice Carugati, die Kinder von Alain), das Unternehmen in das digitale Zeitalter zu führen. Im Jahr 2019 zog das Unternehmen in eine brandneue Fabrik um, die nur wenige Kilometer vom ursprünglichen Standort entfernt ist.

Welche waren die Meilensteine der Entwicklung Ihres Unternehmens aus Sicht des Marktes?

Ludovic Martin: Der Umzug nach Südfrankreich war geplant, um den Weinproduzenten näher zu kommen. Im Jahr 2001 war Adesa einer der ersten Etikettendrucker der Welt, der die HP Indigo Digitaldrucktechnologie (WS4000) einsetzte. Im Jahr 2009 erfolgte die Übernahme des französischen Unternehmens Coquelicot, das auf Luxusverpackungen spezialisiert ist, und 2014 wurde die eCommerce B2B-Plattform AdesaWeb gestartet. Im Jahr 2017 lancierte Adesa die eCommerce B2C / B2B-Plattform Smartlabel und 2018 einen der ersten Web-to-Print-Stores bei Amazon. Im Jahr 2019 haben wir auch eine API für die automatisierte Herstellung von Etiketten und Aufklebern eingeführt und sind in eine neue Fabrik umgezogen.

Omet XFlex X5 bei Adesa in der neuen Produktion installiert
Omet XFlex X5 bei Adesa in der neuen Produktion installiert (Quelle: Omet)

Wie und wann sind Sie auf die Omet-Druckmaschinen aufmerksam geworden?

Ludovic Martin: Im Jahr 2017 haben wir beschlossen, unseren gesamten Flexomaschinenpark zu erneuern. Omet stand auf der Liste, wir haben eine Benchmark gemacht und Omet hat gewonnen. Im Jahr 2018 kauften wir eine Omet X5 9-Farben und im Jahr 2019 einen Omet X5 8-Farben.

Warum haben Sie sich für eine Investition in die Omet-Technologie entschieden und welche anderen Hersteller haben Sie in Betracht gezogen?

Ludovic Martin: Wir haben alle wichtigen Hersteller berücksichtigt und die Auswahl basierte auf Qualität und Preis. Das ist durchaus üblich.

Wie unterstützen die Maschinen von Omet bei der Entwicklung Ihres Unternehmens?

Ludovic Martin: Mit den beiden Omet-Maschinen konnte Adesa im Lebensmittel- und Kosmetikmarkt wachsen, wo große Auflagen von Etikettenbestellungen erforderlich sind, bei hoher Geschwindigkeit und mit hohen Erwartungen an die Farbkonsistenz.

Welche Art von Produkten produzieren Sie?

Ludovic Martin: Auf unseren Omet-Maschinen produzieren wir verschiedene Arten von Produkten, hauptsächlich Etiketten für die Agrarindustrie (Salz, Gewürze….) oder Kosmetik (Parfüms, Cremes….).

Welche Art von Substraten verwenden Sie?

Ludovic Martin: Wir drucken auf Papieren, Polypropylen oder PE-Substraten.

Innenansicht der neuen Adesa-Produktionsstätte
Innenansicht der neuen Adesa-Produktionsstätte (Quelle: Omet)

Welche anderen Maschinen haben Sie in Ihrer Produktion?

Ludovic Martin: Wir besitzen drei HP-Indigo-Druckmaschinen, eine Durst Inkjet-Maschine, drei Laserschneidemaschinen, eine Siebdruckmaschine, eine Heißfolienmaschine und verschiedene Veredelungssysteme.

Wie viele Personen arbeiten in Ihrem Unternehmen?

Ludovic Martin: Mehr als 75 Mitarbeiter sind heute in unserem Unternehmen beschäftigt. Unsere Räumlichkeiten umfassen rund 4000 m², davon 600 m² derzeit belegt und 600 m² für zukünftige Büros.

Wie viele Etiketten produzieren Sie pro Jahr?

Ludovic Martin: Wir produzieren mehr als 500 Mio. Etiketten pro Jahr, und wir sind in der Lage, mehr als 150 Bestellungen pro Tag in sehr kurzer Zeit zu drucken und zu versenden. Wir sind in der Lage, die Lieferung am nächsten Tag im Internet über unsere Website www.smartlabel.fr zu ermöglichen.

Wie sehen Ihre Zukunftspläne aus?

Ludovic Martin: Wir planen, unsere Position in digitalen Umgebungen, über unsere eCommerce-Plattform und über unsere APIs zu stärken. Wir planen zudem den Ausbau unserer Geschäftspräsenz in Südfrankreich, um unser Wachstum zu fördern.

Das könnte dich auch interessieren