Kocher+Beck baut TecScreen-Bereich aus

Die Schreiner Group hat dieses System im den Produktionsbetrieb integriert (Quelle: Schreiner Group)
Die Schreiner Group hat dieses System im den Produktionsbetrieb integriert. Im Bild: H. Petratschek (Schreiner Group) Herr Tamfall (Schreiner Group) John Fehrenbacher (K+B) (Quelle: Schreiner Group)

Kocher+Beck baut den Geschäftsbereich TecScreen Siebdruckgewebe weiter aus. Die Schreiner Group installierte ein Auswasch- und Trocknungssystem.

Die Idee hinter dem Projekt „Processing Unit“ war die einfache Integration einer vollautomatischen Auswasch-und Trocknungsanlage für Siebdruckgewebe in der Druckvorstufe. Dies ist – nach dem digitalen Bebilderungsprozess – der logische nächste Schritt zur Standardisierung der Druckvorstufe.

Anzeige

Kernstück dabei ist die vollautomatische Auswasch- und Trocknungs-Einheit für alle verfügbaren Siebdruckplatten (max. Plattengrösse 700 x 600 mm) auf Nickelbasis. Das einfach zu bedienende Gerät in ergonomischem Design soll konstant gleiche Auswaschergebnisse durch definierten Wasserdruck und optimalen Abstand von Düse zu Sieboberfläche liefern. Die kompakte Anlage ist nach Unternehmensangaben platzsparend in vorhandene Räumlichkeiten integrierbar. Bestückung und Entnahme der Gewebebogen erfolgt nur über die Frontseite.

Mittels Wahlschalter kann zwischen zwei Programmen gewählt werden.  Von feinen Geweben bis zu groben Reliefsieben können damit alle Gewebesorten von Kocher + Beck ausgewaschen werden. Nach dem Starten des Programms wird der Gewebebogen gleichmäßig (ohne den Einsatz von Chemie) berührungslos (ohne Rollen oder Bürsten) ausgewaschen und anschließend getrocknet. Dieser Prozess läuft vollautomatisch ab und muss nicht mehr durch einen Mitarbeiter beaufsichtigt werden. Die neue und innovative Trocknung basiert auf Induktion, mit sehr wenig Energie wird ausschließlich der Gewebebogen erwärmt und trocknet innerhalb von kurzer Zeit ab. Die einzubringende Energie liegt unterhalb von 500 Watt.

Die Schreiner Group hat dieses System im den Produktionsbetrieb integriert. Markus Petratschek Leiter Druckvorstufe/Form dazu: „Der Einflussparameter Mitarbeiter bei der Entwicklung von Siebdruckformen wirkt sich direkt auf die Qualität der Druckform und somit auf das Druckergebnis aus. Nicht anforderungskonforme Druckformen sind kostspielig hinsichtlich der direkten Materialkosten und verursachen Mehraufwände an der Druckmaschine sowie weitere Kosten.“

Petratschek weiter: “Durch den Auswasch- und Trocknerautomat ist die Standardisierung im Bereich der rotativen Siebdruckformfertigung weiter vorangetrieben. Parallel kann durch die Automatisierung der Mitarbeiter entlastet werden und kann folglich andere Tätigkeiten ausführen. Das System ist platzsparend und einfach in der Bedienung. Parallel werden die Arbeitsschritte Entwicklung und Trocknung ohne Mitarbeiterinteraktion vollautomatisch ausgeführt. Zudem ist der Aufwand zur Schulung und Wartung gering.”

Das könnte dich auch interessieren