Finishing & Veredelung

GM 330FB – modulare Veredelung im kompakten System

Die HOTFB330 als Stand Alone Variante für die hochwertige Veredelung von Etiketten (Quelle: GM)
Die HOTFB330 als Stand Alone Variante für die hochwertige Veredelung von Etiketten (Quelle: GM)

Durch immer höhere Anforderungen an Differenzierung und Veredelung hochwertiger Etiketten haben gerade in den letzten Jahren das Heißfolienprägen und der Siebdruckprozess im Flachbettverfahren eine verstärkte Nachfrage erfahren. Ein guter Grund, die Veredelungslösung 330FB von Grafisk Maskinfabrik (GM) vorzustellen. Thorsten Saathoff* geht dafür in die Details.

„Kleider machen Leute“ gilt nicht nur für Menschen und Mode, sondern auch im übertragenden Sinne für (edle) Konsumgüter wie Wein, Spirituosen und Kosmetikartikel. Ein edles Produkt braucht die richtige Kleidung, in unserem Fall ist es das richtige Etikett – ein wesentlicher Punkt in der subjektiven Endscheidungsfindung bei den Konsumenten. Das „Auge trinkt mit“, heißt es passend. Ein auffälliges Etikett erhöht nachweislich die Wahrscheinlichkeit der Entscheidung des Konsumenten für ein Produkt.

Anzeige

Präzisions-Heißprägesystem

Die Veredelungslinie 330FB von GM verfügt über eine 50-Tonnen-Präzisions-Heißprägefunktion und kann sowohl inline als auch offline eingesetzt werden. Es handelt sich um eine kompakte Maschine, die Substrate mit Bahnbreiten zwischen 50 und 330mm und einer Stärke von 50 bis 200µ bearbeitet. Funktionen wie drehbarer Folienturm, stufenlose Servo-Foliensparfunktion, Servoregister, elektronische Temperaturregelung und BST-Ultraschall-Bahnkantensteuerung sind Standard, während ein Touchscreen eine einfache und intuitive Bedienung bietet.

Das Herzstück ist das Modul zur Heißfolienveredelung, mit dem Details wie Gold, Silber oder sogar Hologramme zu applizieren sind. Durch den schwenkbaren Turm kann quer oder längs zur Bahn geprägt werden. Der Vorschub ist dabei frei einstellbar (Foliensparfunktion). Die große Prägefläche mit einem Vorschub von 304,8mm auf 330mm Breite sorgt für entsprechende Produktivität und erlaubt Blindprägung und Folienveredelung (heiß) kombiniert in einem Prozessdurchgang. In Kombination mit dem Siebdruckwerk lassen sich so einzigartige Produkte fertigen.

Die GM 330FB in der Ausstattung mit Heißfolien-/Blindprägung mit schwenkbaren Folienturm, Hologramm optional und dem neuen Siebdruckmodul mit neuem automatischen Pumpensystem  (Quelle: GM)
Die GM 330FB in der Ausstattung mit Heißfolien-/Blindprägung mit schwenkbaren
Folienturm, Hologramm optional und dem neuen Siebdruckmodul mit neuem automatischen Pumpensystem (Quelle: GM)

„Stand alone“ oder integriert

Zur Wahl stehen einzelne Veredelungsmodule als „Stand alone“-Varianten oder kombiniert. Die „Stand alone“-Maschine zur Heißfolien-/Blindprägung wird als HOTFB330 bezeichnet. Die „Stand Alone“ Siebdruckmaschine als SC330. Die vollintegrierte Veredelungslinie 330FB kombiniert beide Module und ermöglicht so die Produktion von hoch veredelten Etiketten mit Blindprägung, Heißprägung und Siebdruck in einem Prozessdurchgang. Die Kombinationsmöglichkeiten sind vielfältig, die Flexibilität hoch und in jedem Fall kundenspezifisch. Besteht die Anforderung die veredelten Etiketten direkt weiterzuverarbeiten, lässt sich z.B. eine DC330Mini Finishing-Maschine anbinden, um das Etikett fertig zu verarbeiten.

Ein gutes Beispiel ist eine Installation einer 330FB in Deutschland, die mit einer Corona-Vorbehandlung, einer Hochpräzisions-Prägeeinheit mit 50 Tonnen Prägedruck und einem Flachbett-Siebdruckwerk ausgestattet ist. Die DC330Mini ist als Finishing-Linie angebunden und kann optional Inline angewendet werden. Konfiguriert mit einer Corona-Vorbehandlung (optional), einem Flexodruckwerk zur vollflächigen oder Spotlackierung, einer Laminierstation mit Ab-/Aufwicklung, semi-rotativer Stanze, vollautomatischen Messersystem und halb-automatischem dualen Turret lässt sich so das Produkt in einem Arbeitsgang fertigstellen.

Ist die Maschine mit der Vorbereitung zur Inline-Anbindung ausgestattet, können die Anwender bei jedem Job aufs Neue entscheiden, ob sie die gesamte Linie inline fahren oder Veredelung und Weiterverarbeitung getrennt (offline) und unabhängig voneinander nutzen. GM spricht in diesem Fall von einer Tandem-Variante, die den Kunden maximale Flexibilität in der Belegung der Jobs ermöglicht. Als Premiummaschine gibt es abschließend die Variante der DC350 als „Highend“-Veredelungs- und Finishingmaschine mit Geschwindigkeiten von bis zu 70 m/min. beim Prägen. Die Veredelungsmodule sind hier vollständig in die Finishing-Linie integriert. Die Module und Sequenz können frei festgelegt werden.

Auch hier hat GM eine langjährige Erfahrung, unterschiedliche Veredlungs- und Druckverfahren miteinander zu kombinieren. Das Unternehmen steht im engen Erfahrungsaustausch mit ihren Kunden und Technologiepartnern, um die Produkte kontinuierlich zu verbessern.

Beispiele für die Vielfalt der Veredelungsmöglichkeiten (Quelle: GM)
Beispiele für die Vielfalt der Veredelungsmöglichkeiten (Quelle: GM)

Module für vielfältige Veredelung

Ein Vorteil der neuen Lösung sind vielfältige Erweiterungsmöglichkeiten durch das offene und modulare Konzept. Hierdurch ist eine Integration einer kompletten Weiterverarbeitung, je nach Kundenanforderung, mit einer DC350, mit all ihren Optionen, möglich. Dieses Alleinstellungsmerkmal bietet eine Vielzahl an Möglichkeiten;

Progammierbare Foliensparfunktion Ein interessantes Feature und auch Alleinstellungsmerkmal ist die programmierbare Foliensparfunktion. Sie ist darauf einstellbar, den ungenutzten Zwischenraum von zwei Stempeln auf der Folie durch den stufenlosen Vorschub zu nutzen und dadurch Folie zu sparen. Damit dies möglich ist, müssen bestimmte Auftragskriterien erfüllt sein.

SmartSlit ist ein vollautomatisches Messersystem zur Reduzierung der Rüstzeiten und zum präzisen Einstellen der Messereinheit zum Substrat. Nicht nur das schnelle Einstellen der Messer, sondern auch die Genauigkeit geben Produktionssicherheit, Zeitersparnis und höhere Qualität.

SmartFlexo Das Flexodruckwerk ist auf dem „Flower“-Konzept aufgebaut und ermöglicht eine registergenaue Spotlackierung für vorbedrucktes Material. Es ist sowohl voll-rotativ als auch semi-rotativ verfügbar.

SmartStrip heißt ein modifiziertes servo-gesteuertes Abfall-Matrix-Kontaktabzugs-System, welches eine kontinuierliche Spannung gewährleistet und somit Produktionsunterbrechung durch Bahnriss der Matrix vermeidet.

SmartLoad ist ein halbautomatischer Stanzblechwechsel als weiteres Automatisierungs- „Tool“ von GM (nur DC350).

SmartTurret bietet die Möglichkeit, kleine Auflagen mit einem automatischen 2-Spindel-Turret zu fertigen – ohne den nennenswerten Produktionsstopp. Optional auch mit kurzem Bahnspreicher für den automatischen Abschlag ohne Stopp.

“Double Speed”-Stanzmodul bietet eine Geschwindigkeit bis 140m/min semi-rotativ.

SmartLam ermöglicht die Multilayer-Produktion für “peel & reveal”-Etiketten.

WebAdvance steht für einen schnellen Rollenwechsel bei Einspindel-Aufwicklung. Beim Rollenwechsel werden die geschnittenen Bahnen gehalten. Diese können präzise und schnell am neuen Kern angebunden werden.

Mehrwert für die Veredelung

Thorsten Saathoff, Geschäftsführer der Nilpeter GmbH: „Mit der weiterentwickelten 330FB Linie haben wir ein gut etabliertes Produkt an der Hand, um letztendlich den Kunden unserer Kunden einen wesentlichen Mehrwert in Sachen Veredlung zu bieten. Die Maschine bedient das hochwertige Wein-, Spirituosen- und Pharmasegment“ optimal, ebenso wie technische Etiketten.

Uffe Nielsen, CEO Grafisk Maskinfabrik, vor dem „Flagship“ der DC Baureihe (Quelle: GM)
Uffe Nielsen, CEO Grafisk Maskinfabrik, vor dem „Flagship“ der DC Baureihe (Quelle: GM)

Mit dem „GM Tech Talk“ das Unternehmen über einen YouTube-Kanal, der technische Aspekte der GM Veredelungs- und Verarbeitungs-Maschinen anschaulich demonstriert. Zudem hat Uffe Nielsen, CEO von Grafisk Maskinfabrik, gemeinsam mit Nilpeter eine Aktion gestartet, um den Kunden die Technik und die Anwendungsmöglichkeiten der HOTFB („Stand Alone“ Heißfolienprägung) näher zu bringen. Dort sind virtuelle Muster zu begutachten und auf Nachfrage physische Etiketten zu bestellen.

Uffe Nielsen dazu: „Die Anforderungen an unsere Anlagen haben sich vervielfacht. War es in der Vergangenheit reines Stanzen und Schneiden von kleinen Auflagen, so stehen heute neben Value-Added-Prozessen wie die Heißfolienprägung und dem Siebdruck verstärkt die Automatisierung der Fertigung für z.B. Webshop-Anwendungen im Vordergrund“,

GM 330FB – technische Highlights

  • 50 Tonnen-Präzisionsheißprägung auf großer Prägefläche
  • Servo-Registersystem
  • Einfaches Einrichten von Prägeplatten und Gegenplatte im heißen Zustand
  • Registersteuerung (Folie) für Hologramme
  • Schwenkbarer Folienturm mit intelligenter Foliensparfunktion durch stufenlosen Vorschub
  • Fernwartungszugriff
  • Elektronische Temperaturkontrolle
  • Neue Siebdruckeinheit mit Cold UV- und/oder Heißlufttrocknung
  • Offline oder integrierbar mit vielen GM Veredlungsoptionen

*Thorsten Saathoff, Techniker und Betriebswirt ist seit über 30 Jahren in der Grafischen Industrie und als Geschäftsführer der Nilpeter GmbH mitverantwortlich für die Produkte von Nilpeter, GM und Prati in der D/A/CH Region.

Das könnte dich auch interessieren