Sieger in der Kategorie Labels No-Label-Look

etikett.de gewinnt HP-Inkspiration-Award 2018

Große Freude im Team über den HP Inkspiration Award 2018. Von links nach rechts: Annett Zabel-Salomo (Smag), Dominik Klein (HP Indigo Operator), James Nilles (Geschäftsführer), Marco Knippel (HP Indigo Operator), Michael Wey (Geschäftsführer), Denise Buch (Mediengestalterin) (Quelle: etikett.de)
Sieger des diesjährigen HP-Inkspiration-Awards in Deutschland, Österreich und der Schweiz in der Kategorie Label ist die B2B-Etikettendruckerei etikett.de. Eingereicht hatte die rheinland-pfälzische Druckerei ein Etikett, welches die Vorteile des No-Label-Looks (Vorderetikett) und des Sandwichdrucks (Rückenetikett) kombiniert und mit goldener Heißfolie veredelt wurde.

Finat-Studie zeigt Investitionsabsichten auf

Europäische Etikettendrucker wollen in Digitaldruck investieren

Die beiden Direktoren Jennifer Dochstader (l.) und David Walsh haben die Finat Digital Label Study 2017 durchgeführt und auf dem europäischen Etikettenforum (ELF) den Finat-Mitgliedern ihren vorläufigen Bericht präsentiert (Bild: YouTube, LPC Digital Growth Video 2017).
Die aktuelle FINAT-Studie „FINAT Digital Label Study 2017“ zeigt Trends auf und gibt Aufschluss darüber, wie das Investitionsverhalten der Etikettendruck in den nächsten fünf Jahren sein soll. Weitere Informationen dazu finden sie in https://www.print.de/news/etikettendrucker-in-europa-wollen-28-bis-2020-in-digitaldruck-investieren/

Inkjet-Digitaldruck

Wasserfalltechnologie von Memjet – wo ist sie zu finden?

Memjets vorkonfigurierte Antriebskonstruktionen beschleunigen die Produktentwicklung für OEM-Partner (Quelle: Memjet)
Mit seiner Wasserfall-Technologie bietet Memjet in seinen Digitaldruckköpfen eine spezielle Art der Farbübertragung. Dieser Tintenausstopf im sog. „Schnellfeuerverfahren“ ermöglicht Druckgeschwindigkeiten von bis zu einer A4 Seite pro Sekunde auf einem einzelnen vierfarbigen Drucksystem und bis zu 1,40 Metern auf einer Druckkonfiguration mit vier Druckknöpfen.

Partner der digitalen Transformation

Neues Competence Center Schreiner Digital Solutions

Schreiner Group
Symbolische Eröffnung des neuen Competence Centers Schreiner Digital Solutions, v.l.: Robert Weiss, Leiter Technologie- und Innovationsmanagement, Ilse Aigner, bayerische Wirtschaftsministerin und Geschäftsführer Roland Schreiner (Quelle: Schreiner Group)
Gemeinsam mit Bayerns Wirtschaftsministerin Ilse Aigner eröffnete Geschäftsführer Roland Schreiner das neue Competence Center Schreiner Digital Solutions. Mit dem neuen Servicebereich will das Unternehmen die Kunden noch umfassender auf dem Weg der Digitalisierung unterstützen.

Neues Inline-Veredelungsmodul für den Digitaldruck

Der DM-Liner UV-Ink Stand Alone (Quelle: Kurz)
Im Rollenflexodruck produzierte Etiketten, die aufwändig gestaltet wurden, liegen im Trend. Exklusive Whisky- und Ginmarken, aber beispielsweise auch Softdrink- oder Shampoo-Label zeigen ihre Wertigkeit durch anspruchsvolle Veredelung. Mit dem neuen Inline-Veredelungsmodul DM-Liner von Kurz sind dekorative Personalisierungen oder länderspezifische Varianten möglich, die den Mehrwert dieser Produkte zusätzlich steigern und sie zu etwas Besonderem machen.

Neues Label-Konzept für Injektionssysteme

Schreiner MediPharm – neue Funktionen für Autoinjector-Labels

Das neue Label-Konzept von Schreiner Medipharm für Autoinjektoren verbindet den Erstöffnungsschutz mit einer Anti-Recapping-Funktion und einem Staubschutz (Quelle: Schreiner Group)
Schreiner MediPharm hat ein neues Label-Konzept für Autoinjektoren entwickelt, das eine spezielle Funktionalität bietet: Es verbindet den Erstöffnungsschutz mit einer Anti-Recapping-Funktion und einem Staubschutz. Dabei umschließt das Label den Autoinjektor einschließlich der Kappe und dient so vor dem erstmaligen Öffnen als zuverlässiger Schutz vor Staub oder Schmutz.

Stärkung des Bereiches Flexible Verpackung

Marzek Etiketten+Packaging eröffnet neues Werk in Ungarn

Mit dem neuen Werk in Ungarn erweitert Marzek Etiketten+Packaging seine Produktionskapazitäten speziell in Richtung flexibler Verpackungen (Quelle: Marzek)
Der nächste große Meilenstein in der dynamischen Unternehmensgeschichte von Marzek Etiketten+Packaging erfolgte am 14. September 2017. Nach weniger als 12 Monaten Bauzeit wurde die M-FlexiLog Kft., das neues Werk der Marzek-Gruppe für flexible Verpackung, in Békéscsaba/Ungarn eröffnet und die modernen Maschinen feierlich in Betrieb genommen.