PrintsPaul – das Digitaldruck-Systemhaus mit Komplettservice

Eurotech SDF Plus
Mit der Eurotech SDF Plus bietet PrintsPaul ein komplett modulares und äußerst vielfältiges Converting-System an (Quelle: Eurotech)

PrintsPaul, gegründet 2006, zunächst für die technische Betreuung von digitalen Gebrauchtmaschinen, hat sich in den Jahren seit der Gründung enorm weiterentwickelt. Heute steht das Unternehmen als Systemhaus für Digitaldruck, Converting und Inspektionslösungen erfolgreich im Markt.

Gründer und Geschäftsführer Paul Arndt war von Anfang an davon überzeugt, dass ein Gesamtpaket aus Beratung, Service, Wartung und Verkauf von Digitaldruckmaschinen, kombiniert mit Schulung und Training, eine optimale Lösung darstellt. Der Erfolg gab ihm Recht und so entwickelte sich das Unternehmen zu einem im Markt bekannten und geschätzten Dienstleister. Heute bietet das Unternehmen auf über 3500 m² Fläche nicht nur sein Digitaldruckportfolio an, sondern auch zahlreiche neue Maschinen und Systeme, die den Weg in eine neue Zukunft bahnen. Hierzu gehören unter anderem Digitaldrucksysteme von Konica Minolta, Finishing-Lösungen von Eurotech und ein eigen entwickeltes, modular konzipiertes Inkjet-System für die Veredelung mit außergewöhnlichen Lackeffekten. Seit 2019 ist Prints Paul zudem Vertriebspartner von Konica Minolta.

Anzeige

Digital lackieren mittels Inkjet

Selbst entwickelt und mit Partnern realisiert, bietet PrintsPaul ab sofort ein modulares Inkjet-System zum Eindruck von erhabenem Lack an. Über diese Technologie lassen sich ganz herausragende Lackeffekte erzielen, die für außergewöhnliche Effekte sorgen. Das System ist erweiterbar und derzeit erhältlich für eine Druckbreite von 54 mm. Bei Bedarf lässt es sich später auf bis zu sechs Druckköpfe erweitern, so dass eine Druckbreite von 324 mm erreicht werden kann.

Das System lässt sich in jegliche Flexo-UV-Maschine integrieren, sofern eine UV-Trocknung vorhanden ist. Bemerkenswert ist die hohe Geschwindigkeit. Der Druckkopf kann eine Geschwindigkeit bis zu 50 m/min erreichen und wird durch eine Steuermarke aktiviert. Das System arbeitet nach dem One-Pass-Prinzip. Das heißt, die Druckköpfe sind fest an der Maschine montiert und die Bahn bewegt sich vorwärts. Paul Arndt, Geschäftsführer, Prints Paul: „Mit diesem System können wir den konventionellen Siebdruck für das Lackieren zahlreicher Printprodukte ergänzen. Der Inkjetkopf kann Materialhöhen bis 100 µm erreichen, hierbei ist die Bahngeschwindigkeit ausschlaggebend. Zu den Vorteilen des Systems gehört die modulare Konzeption. Minimale Kosten ermöglichen einen Start in diese Technologie und bei steigenden Anforderungen lässt es sich dann beliebig ausbauen.“

Inkjet-System von PrintsPaul
Selbst entwickelt und modular ausbaufähig. Das Inkjet-System von PrintsPaul kann als digitaler Siebdruckersatz für das Lackieren verschiedenster Produkte eingesetzt werden – in Breiten von 54 mm bis 324 mm (Quelle: Michael Scherhag)

Finishing und Converting

Alle Anforderungen an Converting und Finishing deckt das von Prints Paul vertriebene Eurotech-System SDF (vorher Brotech) ab. Auch dieses System – auch in einer Plus-Version mit zusätzlichen Leistungsmerkmalen erhältlich – ist modular konzipiert und für die individuellen Bedürfnisse der Kunden konfigurierbar. Es ist in den Versionen SDF330, SDF 420 und SDF530 in verschiedenen Breiten und Ausstattungen verfügbar. Schneiden, Stanzen, Kalt- und Heißfolien-Prägen, UV-Flexodruck, Rotationssiebdruck und vieles mehr zählen zu den Eigenschaften der Maschine. Eine Besonderheit ist das Aggregat zur Heißfolienprägung. Mit diesem System kann die Folienbahn längs oder quer geführt werden, mehrere – auch farblich verschiedene –  Folienstreifen lassen sich damit in einem Durchgang applizieren

Die erhältlichen maximalen Bahnbreiten betragen 340 mm, 430 mm oder 530 mm. Der Abwicklungs-/Aufwicklungs-Durchmesser beträgt maximal 700 mm. Stanzen lässt sich in der Eurotech SDF mit maximalen Breiten von 330 mm, 420 mm oder 520 mm. Die Toleranz der Stanz-/Registermarke beträgt +- 0,15 mm, die Geschwindigkeit semi-rotativ maximal 60m/min. und voll-rotativ bis zu 120 m/min. Die maximale Rapportlänge im semi-rotativen Modus beträgt 457 mm. In der Basisausstattung verfügt die Maschinen über einen Abwickler mit elektronischem Bahnsteuerungssystem, einem semi-rotativen Flexowerk, einem semi-rotativen und voll-rotativen Stanzwerk,  einem beweglichen Touchpanel, einer Trenn-Einrichtung mit Rotationsmesser oder Rasierklingenmesser sowie der Aufwicklung mit automatischer Bahnspannungs-Kontrolle.

Konica Minolta Accurio Label 230
Die Konica Minolta AccurioLabel 230 ist das neueste Modell der tonerbasierten Digitaldruckmaschine, das ab sofort auch von PrintsPaul vertrieben wird (Quelle: Konica Minolta)

Neueste Digitaldruckmaschine

Zu den neuesten Produkten im Vertrieb von PrintsPaul gehört die gerade erst vorgestellte Konica Minolta AccuLabel 230. Das tonerbasierte Digitaldrucksystem arbeitet als Nachfolger der AccuLabel 190 mit einer Geschwindigkeit von 230 m/min. Die Maschine ist ausgelegt für eine Druckleistung ca. 180.000 m/Monat und im erweiterten Modus für eine maximale Länge von 1000 m pro Job. Weitere Informationen: https://etiketten-labels.com/produkte/konica-minolta-praesentiert-den-nachfolger-accuriolabel-230/   [9358]

Das könnte Sie auch interessieren