Barthel Gruppe installiert neue Converting-Linie von GM für weiteres Wachstum

Bert Haenen, Geschäftsführer der Barthel Digitaldruck GmbH (i.) und Operator Ali Abdelyasol, hygienekonform an der neuen GM DC350Flex (Quelle: Nilpeter GmbH)
Bert Haenen, Geschäftsführer der Barthel Digitaldruck GmbH (i.) und Operator Ali Abdelyasol, hygienekonform an der neuen GM DC350Flex (Quelle: Nilpeter GmbH)

Die Barthel GmbH entscheidet sich an ihrem Standort Essen für eine Converting Maschine aus dem Hause des dänischen Herstellers GM (Grafisk Maskinfabrik) und wächst weiter.

Anzeige

Die GM DC350Flex ist eine modulare „Finishing“-Maschine aus Dänemark und die „kleine“ Schwester der modularen Premium Finishing Line DC350. Die GM Flex bietet Optionen wie formatfreies Semi-Rotation-Spot-Lackieren, Stanzen, Registerlaminierung, vollautomatisches Messersystem und vieles mehr in einer kompakten Plattform.

Geschwindigkeiten bis zu 80 m/min im semi-rotativen Modus und automatisierte Rüstvorgänge mit Anbindung an MIS-Systeme machen die DC350Flex zu einer flexiblen und hochproduktiven Maschine auf geringer Stellfläche. Die neue DC350Flex ist als „Stand Alone“-Variante, aber auch für den Inline-Betrieb mit allen gängigen Digitaldruckmaschinen sowie in den Breiten 3500 mm oder 550 mm verfügbar. „Die überzeugende Technik ist ein Punkt; wesentlich ist es aber auch für uns einen verlässlichen Partner wie die Nilpeter GmbH zu haben den wir schon seit vielen Jahren und aus vielen Projekten kennen“, so Mischa Barthel, Geschäftsführender Gesellschafter der Barthel Gruppe zur Investitionsentscheidung.

Die Barthel Gruppe ist eine mittelständische Unternehmensgruppe mit 500 Mitarbeitern und eine feste Größe auf dem europäischen Etikettenmarkt. Seit ihrer Gründung im Jahre 1984 erfreut sich die Barthel GmbH, die mittlerweile als Gruppe insgesamt acht Unternehmen umfasst und täglich an sechs Standorten etwa 300.000 m² Etiketten produziert, eines stetigen Wachstums.

Das könnte dich auch interessieren