Umweltfreundliches Heißprägeverfahren

Etiket Schiller setzt auf nachhaltiges Labelling

Etiket Schiller setzt auf Nachhaltigkeit auch bei hochwertigen und Heißfolien-veredelten Etiketten (Quelle: Etiket Schiller)
Etiket Schiller setzt auf Nachhaltigkeit auch bei hochwertigen und Heißfolien-veredelten Etiketten (Quelle: Etiket Schiller)

Glänzende Metallic-Effekte, schillernde Farbtöne oder kunstvolle Reliefs bei gleichzeitiger Kompostierbarkeit? Mit der kompostierbaren Transferschicht der Leonhard Kurz Stiftung & Co. KG sind nachhaltige Veredelungen bei Etiket Schiller ab sofort möglich.

Logo_Green-Label-Printing klein 200 pixel hochDie umweltfreundlichen Etiketten verlieren dabei ihre Recyclingfähigkeit oder Kompostierbarkeit nicht. Etiket Schiller bietet Herstellern von Spirituosen, Weinen und Delikatessen damit zusätzliche Gestaltungsmöglichkeiten für ein edles Green Packaging und steht Kunden beratend zur Seite.

Anzeige

Umweltverträglich und kompostierbar

Neben vielen verschiedenen Anwendungsbereichen überzeugt die Heißprägung von Etiket Schiller mit der Transferschicht der Leonhard Kurz Stiftung nun durch zertifizierte Kompostierbarkeit: Die Transferschicht (z.B. Luxor MTS 220) der Veredelung ist nach DIN EN 13432 als unbedenkliches Additiv für den Kompostierprozess geprüft und ermöglicht eine hochwertige Optik bei gleichzeitiger Umweltverträglichkeit – inklusive einfacher Entsorgung im industriellen Kompostierverfahren. Die bei Kurz verwendeten Materialien enthalten zudem keine ozonschädigenden Eigenschaften wie flüchtige Halogenkohlenwasserstoffe. Zudem kommen keine Stoffe wie Kadmium, Blei, Quecksilber oder hexavalentes Chrom zum Einsatz. Die Veredelung mit KURZ Transferprodukten erfüllt damit alle Auflagen der EU-Verordnung 1907/2006 (REACH VO).

Ressourcenschonendes Verfahren

Auf dem fertig veredelten Produkt befindet sich, entgegen der allgemeinen Wahrnehmung, keine Folie. Tatsächlich wird lediglich eine hauchdünne Aluminium- und Lackschicht mitsamt des Klebstoffs aufgetragen. Die Transferschicht ist etwa 6000 mal dünner als ein menschliches Haar und verleiht dem Etikett die gewünschte Prägung. Eine Transferfolie aus PET dient als Trägermaterial während der Veredelung. Der Partner und Lieferant der Transferschicht, die Leonhard Kurz Stiftung aus Fürth, verfolgt wie Etiket Schiller ein umfassendes Nachhaltigkeitskonzept über den gesamten Herstellungsprozess hinweg.

Nachhaltig veredeln

Eine individuelle Auswahl verschiedener Klebstoffe sorgt für flexible Anwendungsoptionen. Die Veredelung ist dadurch auf einer Vielzahl an recyclingfähigen und kompostierbaren Oberflächen möglich. Etiket Schiller bietet Kunden bewährtes und nachhaltiges Etikettenmaterial aus Gras- oder Steinpapier sowie kompostierbare Labels an, die sich für die Anwendung eignen. Diese verleihen dem Etikett in Kombination mit einer Heißprägeveredelung eine besondere Haptik und ansprechende Optik.

Langjährige Kompetenz und Beratung

Etiket Schiller steht seinen Kunden seit Jahren mit Expertise und Erfahrung von der Konzeption bis hin zum Druck nachhaltiger Etiketten zur Seite. Gunther Schiller, Geschäftsführer des Familienunternehmens, sagt: „Unser Ziel ist es, unser Portfolio an qualitativ hochwertigen Etiketten stetig auszubauen. Mit der nun zertifizierten und ökologisch abbaubaren Heißprägeveredelung bieten wir unseren Kunden eine Möglichkeit edles Design und Nachhaltigkeit auf ihren Verpackungen zu verbinden.” Die Mitarbeiter von Etiket Schiller stehen Interessenten zur ausführlichen Beratung über Materialien und Gestaltungsmöglichkeiten zur Verfügung.

Das könnte dich auch interessieren