F+V platziert Double-Check im Markt

Die von F+V entwickelte WV-Mb450 PharmaProof konnte jetzt bei einem Kunden platziert werden Quelle: F+V
Die - in Zusammenarbeit mit Nikka - von F+V neu entwickelte WV-Mb450 PharmaProof konnte jetzt bei einem weiteren Kunden platziert werden (Quelle: F+V Automation)

Das auf Convertingmaschinen spezialisierte Unternehmen F+V Automation hat – in Zusammenarbeit mit dem Kamerahersteller Nikka – ihre neu entwickelte Weiterverarbeitungsmaschine erfolgreich bei einem weiteren renommierten Hersteller technischer Etiketten in seinem Produktionsbereich „Pharma“ platziert.

Anzeige

Logo Innivatiuons-OffensiveDie im Sommer 2020 installierte Weiterverarbeitungsmaschine „WV-Mb450 PharmaProof“ inspiziert Etiketten unter Nutzung des Verfahrens Double-Check der 3. Generation für eine 100% fehlerfreie Produktion bei höchster Dynamik. Der Kunde hat sich für die Lösung der F+V klar entschieden, da neben dem soliden Maschinenbau die einzigartige am Markt verfügbare Performance den Zuschlag gegeben hat: „Mit der Investition in diese noch nicht dagewesene Dynamik, erreichen wir binnen von 5 Sekunden einen Austausch von fehlerhaften Etiketten bei einer Maschinengeschwindigkeit von 150 m/min vor dem Erkennen des Fehlers. Bei vorhandenen Systemen benötigen wir mindestens 25 Sekunden für den Austausch“.

Der Maschinentyp „WV-Mb450 PharmaProof“- wobei Mb für Mehrbahnig, also ab einen bis mehrere Nutzen auf einem Trägermaterial steht – zeichnet sich neben dem technischen Maßstab durch ihre Ausstattungsmöglichkeiten aus.

„Eine weitere Installation ist in Planung, wobei die Ausstattung der Maschine durch die Variantenvielfalt noch nicht festgelegt ist.“ so der Kunde weiter. Die Einsatzmöglichkeiten der Weiterverarbeitungsmaschine sind vielseitig. Nicht nur Pharmaapplikationen, sondern ebenso im Bereich Security oder RFID findet die Maschine ihre Anwendung: „Da wir als Hersteller von technischen Etiketten nicht nur Pharmakunden beliefern, sondern auch Kunden mit technischen Anwendungen wie z.B. RFID, wird auch dieser Produktionsbereich mit einer Weiterverarbeitungsmaschine von F+V ausgestattet.“

Highlights der „WvMb der 3. Generation”.

  • Präzise Fehlerpositionierung innerhalb 30 ms nach Fehlererkennung
  • Visuell unterstützte Fehleridentifizierung im Arbeitsbereich
  • 100%-Entkopplung des dynamischen Positionierprozesses von den vor und nachgeschalteten Fertigungsprozessen
  • Double-Check in Verbindung der Ausstattungsvariante PharmaProof
  • Highspeed Datenaustausch zwischen Kamera und Maschine
  • Datenbankanbindung des Kunden
  • Bis zu drei Kamerasysteme (Standard, UV und Hologramm) im Dynamikbereich

Das könnte dich auch interessieren