MRE installiert erste Mark Andy P5 mit LED-UV

Timo Donati, Mark Andy (l.) mit Klaus-Dieter Rust von MRE und der neuen, mit LED-UV ausgestatteten P5
Timo Donati, Mark Andy (l.) mit Klaus-Dieter Rust von MRE und der neuen, mit LED-UV ausgestatteten P5 (Quelle: Mark Andy)

Die Mehner & Rust Etiketten GmbH (MRE), mit Sitz im sächsischen Lichtentanne, installierte die erste Mark Andy P5 mit LED-UV-Härtung und ersetzt damit drei ältere Maschinen.

MRE wurde von Heiko Mehner und Klaus-Dieter Rust gegründet und und begann seine Tätigkeit als Etikettenhändler, bevor es mit einer Vielzahl von gebrauchten Hochdruck-Maschinen in die Produktion ging. Es war jedoch die Qualität, die moderne Schmalbahnflexodruckmaschinen bieten konnten und die MRE auf den Weg der Innovation brachten.  erklärte Klaus-Dieter Rust: „Wir mussten eine langfristige Strategie entwickeln, um das Unternehmen voranzubringen, und da wir bisher nur mit älteren Maschinen gearbeitet haben, waren wir gegenüber neuen Maschinen sehr aufgeschlossen.  Insbesondere sahen wir den Wert der LED-Härtung für UV-Arbeiten und begannen, den Markt zu untersuchen.”

Anzeige

MRE kontaktierte alle führenden Hersteller von Schmalbahmaschinen mit LED-Technik. Da Mark Andyeine Partnerschaft Phoseon Technology und Flint Inks hatte, entschied man sich für dieses Unternehmen.  Timo Donati, Leiter Mark Andy Deutschland: „Wir hatten bereits 2015 mit dem Aufbau dieser Kooperationspartnerschaft begonnen und konnten die Technologie im kommerziellen Alltag demonstrieren.”

Die neue P5 ist ein 13″ (330mm) Modell mit acht Pro-LED-UV-Druckstationen, einem Gizmo, drei Stanzstationen und einem Bogenschneider. „Seit wir Druckversuche in der Mark Andy-Demonstrationsanlage in Warschau durchgeführt haben, waren wir überzeugt, dass LED der richtige Weg ist. Und seit wir die Maschine im Einsatz hatten, kann ich sagen, dass es eindeutig der richtige Schritt für uns war. Wir haben bereits neue Aufträge von Kunden erhalten, die vorher Probleme mit der Lackhärtung hatten.”, so Klaus-Dieter Rust.  Die P5 hat drei ältere Druckmaschinen

Das könnte Sie auch interessieren