Erweiterung der Wissendatenbank

Siegwerk baut Angebot des Ink-Safety-Portal aus

Siegwerk-Team Ink Safety Portal
Das Team rund um das Siegwerk „Ink Safety Portal“ will sich durch qualitativ hochwertige Dienstleistungen im Bereich der Produktsicherheit vom Wettbewerb abheben (Quelle: Siegwerk)

Mit dem Ink Safety Portal präsentierte Siegwerk Druckfarben 2017 eine Expertenplattform für Wissenstransfer, bei der Schwerpunktthemen aus den Bereichen Produktsicherheit und regulatorische Angelegenheiten im Vordergrund stehen. Nun hat das Unternehmen weitere Services und neue Ressourcen hinzugefügt.

Screenshot Siegwerk Ink Safety Portal
Unter https://ink-safety-portal.siegwerk.com stellt Siegwerk umfangreiche Informationen rund um die Druckfarben und deren Bestandteile zur Verfügung (Quelle: Siegwerk)

Zu den Informationen gehören z. B. die Bestandteile einzelner Druckfarben, bestehende regulatorische Anforderungen, sowie Expositions- und Sicherheitsbewertungen. Die folgenden Beispiele zeigen einige der erweiterten Funktionen:

Anzeige

Mit einem Worst-Case-Rechner können Nutzer die Höchstmenge von Substanzen bestimmen, die im schlimmsten Fall in die verpackten Lebensmittel migrieren könnten. Der Rechner bietet verschiedene Variablen, um die genauen Ergebnisse zu bestimmen: Name oder chemische Bezeichnung der migrierenden Substanz, Menge der migrierenden Substanz in der festen Druckfarbenschicht, trockene Druckfarbe pro Quadratmeter, Deckbereich der Druckfarbe und Verhältnis Oberfläche zu Masse. Falls die Ergebnisse der Worst-Case-Berechnung für die verpackten Lebensmittel unter den geltenden Grenzwerten liegen, sind keine weiteren Maßnahmen erforderlich. Ist dies nicht der Fall, können Nutzer z.B. mithilfe von Migrations-Modelling oder Migrationstests weitere Verfeinerungen vornehmen. Hierfür stellt das Ink Safety Portal ebenfalls wertvolle Beratungs- und Supportleistungen bereit.

Eine weitere neue Ressource auf dem Portal ist ein Video, indem erklärt wird, was man unter „NIAS“ (engl. für „Non-Intentionally Added Substances“) bzw. unabsichtigt eingebrachten Substanzen versteht. Die Bezeichnung „NIAS“ bezieht sich auf alle chemischen Substanzen, die nicht absichtlich eingebracht wurden und die keine bestimmungsgemäße und spezifische Funktion in der Druckfarbe erfüllen. Dies können beispielsweise Verunreinigungen in den Rohstoffen sein, es kann ein Reaktionsprodukt sein, welches sich während des Produktionsprozesses gebildet hat, oder ein Abbauprodukt.

Weitere Informationen: https://ink-safety-portal.siegwerk.com

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren: