Erste Wanjie-Offsetmaschine für Wilkri Etiketten

Erfolgreicher Praxistest der neuen Offsetmaschine

Martin Vogel, Geschäftsführer von Printcon (links) und Jörg Hoss, Geschäftsführer von Wilkri-Etiketten neben der neuen Wanji WJPS 450
Martin Vogel, Geschäftsführer von Printcon (links) und Jörg Hoss, Geschäftsführer von Wilkri-Etiketten neben der neuen Wanji WJPS 450 (Quelle: Tom Duley)

Wilkri Etiketten, Hersteller von selbstklebenden Etiketten mit Sitz in Reutlingen, schloss die Installation und Abnahme seiner ersten translativen Offsetmaschine Wanjie WJPS 450 mit sieben Druckwerken im Februar 2019 erfolgreich ab. Unser Autor Tom Duley besuchte das Unternehmen. 

Wilkri Etiketten ist ein Familienunternehmen mt 80 Mitarbeitern, 70 davon am Standort in Reutlingen, und bedruckt seit 1969 Etiketten in höchster Qualität. Für Ihre ca. 3000 Kunden werden seither die Verfahren UV-Flexo-, Digital- und wasserloser Offsetdruck eingesetzt. Produziert wird auf der Maschine aktuell für die Pharmabranche, Lebensmittelindustrie sowie Verbrauchsgütereinzelhandel. Um die Qualität auch bei kleinen und mittleren Aufträgen zu gewährleisten, wurde die Entscheidung zu Gunsten der semirotativen Druckmaschine Wanji WJPS 450 mit Nassoffset-Technologie gefällt.

Anzeige

Die Maschine ist ausgestattet mit 1000 mm Abwicklung mit pneumatischen Rollenlift, Bahnkantensteuerung (BST), Bahnreinigung, Corona-Vorbehandlung (Vetaphone), sieben Offsetdruckwerken mit automatischer Farbzonensteuerung (Caber), automatischer Registersteuerung und Bahnbeobachtung (jeweils BST). Die UV-Trockner sind mit wassergekühlten Vakuumplatten versehen. Zudem besitzt die Maschine ein Flexodruckwerk, eine Heißprägestation, eine Stanze mit Matrixgitter-Aufwicklung, eine Slittereinheit mit Schermesser und eine 1000 mm Aufwicklung, ebenfalls mit pneumatischem Rollenlift. Die maximale Bahnbreite beträgt 450 mm.

Maschinenführer Martin Schur an der Wanji WJPS 450
Maschinenführer Martin Schur an der Wanjie WJPS 450 (Quelle: Tom Duley)

Stabil und flexibel

Die Entscheidung fiel nach ausgiebig ausgeführten Drucktests und Vergleichen mit anderen verschiedenen Wettbewerbern. Dabei überzeugte die Wanjie-Druckmaschine nach Unternehmensangaben in allen Belangen wie Druckqualität, Registergenauigkeit, schnelle Rüstzeiten, minimaler Materialabfall beim Einrichten, stabile Bauweise nach westlichen Standards u.v.m. Durch die verschiedenen Optionen ist die Konfiguration sehr flexibel und kann somit an die benötigten Anforderungen optimal angepasst werden. Erweiterungsmöglichkeiten sind unter anderem Siebdruck, Flexodruck, Kaltfolie, Heißfolie, Laminierung, Stanzen, Längsschneiden, Bahnreinigung sowie eine Corona-Vorbehandlung.

Warum Wanjie?

Entsprechend der Kundenanforderungen nach Offsetdruck, bestimmten Farbserie, und migrationsarmen Farben, fiel die Entscheidung für den Nassoffset-Druck. Folglich hatte man auf der Labelexpo 2017 Ausschau gehalten und war u.a. aufgrund der europäischen Vertretung in Madrid recht schnell auf Wanjie gestoßen. Nach einem positiven Erstkontakt zu Félix Prieto (Geschäftsführer Wanjie Europe) fanden in der Folgezeit erste Drucktests im Demo-Center in Madrid statt.

Schnell zeigte sich, dass nicht nur die Anschaffungskosten, der Platzbedarf, die geringen Betriebskosten, europäische Bauteile/Innenleben, hohe Passergenauigkeit und der optische Eindruck passten. Nicht zuletzt hatte Wilkri bereits in der Vergangenheit positive Erfahrung mit translativen Druckverfahren gemacht, damals allerdings Trocken- und nicht Nassoffset.

Bedienpult der Wanji WJPS
Bedienpult der Wanjie WJPS (Quelle: Tom Duley)

Vorbildliche Installation

Jörg Hoss, Wilkri-Geschäftsführer zeigt sich im Gespräch daher sehr zufrieden: „Die Installation und die Betreuung verliefen vorbildlich. Instruktoren aus Spanien (englisch) und den Niederlanden (deutsch) standen uns zur Seite. Zwar war anfänglich das Finden der richtigen Farb-/Wasser-Balance, den die Kombination einer Translativ-UV+Nassoffset-Maschine benötigte, eine völlig neue Kombination, aber letztlich hatten wir alles im Griff.“ Gedruckt werden heute sämtliche gängigen Trägermaterialien wie Folien (PP, PE und andere) bis zu einer Stärke von 60 µm. Alle Standardhaftmaterialien können zudem problemlos verarbeitet werden und auch sensible Thermodirektmaterialien lassen sich auf der Wanjie WJPS bedrucken.

Die Installation wurde von Printcon, der deutschen und schweizerischen Vertretung von Wanjie, begleitet. Von Wanjie Europe aus (Sitz in Madrid), wird der  Vertrieb als auch der Service für die Wanjie-Maschinen unterstützt. Für Félix Prieto, Geschäftsführer von Wanjie Europe ist der Auftrag einer der wichtigsten in Europa: „Er öffnet uns die Türen in einen so anspruchsvollen Markt wie Deutschland.“ [9747]

 

Das könnte dich auch interessieren