Stäudle und Top Label im Interview

Erfolgreiche Unternehmerinnen

Die Unternehmen der Etikettenbranche zeichnen sich durch eine große Vielfalt und Individualität aus. Spezialisierung und individuelle Unternehmenskonzepte sind daher gefragt. Etiketten-Labels sprach mit Carolin Stäudle, Stäudle, Öhringen und Anke Hoefer, Top Label, Alfeld über ihre Konzepte und die Anforderungen an die Zukunft.

Die Stäudle GmbH im baden-württembergischen Öhringen (www.staeudle.de) blickt auf 124 Jahre Erfahrung in der Druckbranche zurück. Angefangen als lokale Zeitungsdruckerei über Akzidenzen, Endlosgeschäftsdrucke, Lottoscheine bis hin zum Etikettendruck hat jede der fünf Generationen zum erfolgreichen Bestehen des Familienunternehmens beigetragen.

Seit den 90ern ist die Stäudle GmbH im Selbstklebeetikettendruck tätig und schaut gespannt auf die Entwicklungen der kommenden Jahre. Zusammen mit dem Team von 35 Mitarbeitern bietet Stäudle, getreu dem Firmenslogan „Print, Labeling, Solutions“, Lösungen über das Etikett hinaus. Der Fokus liegt dabei nicht auf „größer, schneller, weiter, billiger“, sondern das Unternehmen setzt auf individuelle Ansätze zur Prozess-Optimierung bei den Kunden, unterstützt durch Etiketten.

Top Label – Etiketten nach Maß, lautet das Unternehmensmotto und steht auf allen Broschüren und Flyern des in Alfeld/Leine ansässigen Unternehmens (www.top-label.de). Und dies ist keine leere Phrase, sondern Programm. Top Label produziert neben dem üblichen Standard-Programm immer wieder selbst entwickelte und auf die Kundenwünsche abgestimmte individuelle Etikettenlösungen. Ein Beispiel ist das unter dem Begriff „Tablabel“ entwickelte „sprechende“ Etikett, das gemeinsam mit dem Luxemburger Unternehmen Tuomi und Hauser Design aus Trier entwickelt wurde. Ein in das Etikett integrierter Chip speichert unter anderem Sprachnachrichten und dank NFC-Technik lässt sich der Inhalt dann mittels Scanner oder Smartphone abspielen.

Das 24 Mitarbeiter starke Unternehmen verfügt über eine eigene Druckvorstufe, eigene Druckformherstellung, moderne Etikettendruck- (mit bis zu 10 Farben), Converting- und Weiterverarbeitungsmaschinen. Gedruckt wird mit den Verfahren Buch-, Flexo-, Sieb-, Offset-und Digitaldruck – und zudem in allen Kombinationsverfahren. Darüber hinaus verfügt das Unternehmen über diverse Möglichkeiten zur Veredelung der Etiketten. Hierzu gehört das Lackieren und Kaschieren (matt und glänzend), die Heiß-und Kaltfolienprägung sowie High and Clear.

Die vollständigen Interviews und Beschreibungen der Unternehmen finden Sie in unserer nächsten Ausgabe der Etiketten-Labels mit Erscheinungsdatum 15. August 2016.