Arti-Bau, eine polnisches Etikettendruckunternehmen und seine Digitalstrategie

V.l.: Monika Stefańska, Arti-Bau, Vorstandsvorsitzende und Jarosław Lewandowski, Arti-Bau, Produktionsleiter (Quelle: Xeikon
V.l.: Monika Stefańska, Arti-Bau, Vorstandsvorsitzende und Jarosław Lewandowski, Arti-Bau, Produktionsleiter (Quelle: Xeikon

Arti-Bau ist ein sich schnell entwickelndes Etikettendruckunternehmen in der Region Niederschlesien in Polen mit Hauptsitz in Ślęza. Seit Beginn seiner Geschäftstätigkeit hat das Unternehmen in die modernsten Lösungen für den digitalen Tintenstrahldruck investiert. Ein Gespräch mit Monika Stefańska, Vorstandsvorsitzende, zum jüngsten Kauf einer Xeikon PX3000.

Logo Fokus EuropaAuf seiner Website behauptet Arti-Bau, der erste digitale Rollenetikettendrucker in der Region Niederschlesien zu sein. Wie haben Sie diese Position erreicht? Können Sie sagen, wie Sie Ihre Kunden finden und wie Sie Ihren Vorteil auf einem so wettbewerbsintensiven Markt halten?

Anzeige

Monika Stefańska: Arti-Bau Label Printers wurde 2012 gegründet, als unsere erste digitale Tintenstrahl-Etikettendruckmaschine Jetrion 4830 UV stolz in einer kommerziellen Einheit mit einer Fläche von 65 m² in einem der Wohnhäuser von Wroclaw stand (sie wurde vor einem Jahr von uns ersetzt, nach 7 Jahren des Einsatzes des Modells Xeikon PX3000).

Wir starteten mit viel Enthusiasmus und Hoffnung auf Erfolg, obwohl wir damals keinen einzigen Kunden in Reserve hatten. Die Technologie der digitalen Inkjet-Rollendruckmaschinen steckte damals noch in den Kinderschuhen, und die Maschinen kamen gerade erst auf den Markt, meist in Form eines Backups in großen Flexodruckereien. Wir entschieden uns erst dann für den Druck mit dieser Technologie, als wir ihr enormes Potenzial auf dem nationalen polnischen Etikettenmarkt sahen.

In relativ kurzer Zeit erwies sich die von uns getroffene Wahl als eine gute Wahl. Unser Kundenstamm wuchs von einem Monat auf den anderen, aber erst 2014, als wir in unsere neue Hauptgeschäftsstelle zogen, die über ein voll ausgestattetes Lager verfügte, konnten wir richtig loslegen.  Sobald wir ein volles Lager mit den sich meist genutzten Substraten aufrechterhalten konnten, waren wir in der Lage, unsere Kunden sehr kurzfristig zu bedienen. Wir glauben, dass es die Qualität des Kundendienstes und nicht der Preis ist, der ein Unternehmen auf dem heutigen Markt auszeichnet.  Es ist bekannt, dass die Planung der Produktion selbst in dem best organisierten Unternehmen problematisch sein kann, aber unser Geschäftsmodell ermöglicht es uns, einige sehr große Unternehmen zu bedienen, die sich aufgrund der kurzen Lieferzeit, die wir für ihre Aufträge erreichen können, für Arti-Bau entscheiden.

Zurück zur Basis. Nach dem Kauf der ersten Maschine begann das Unternehmen, allmählich den Digitaldruckmarkt zu erobern. Wie verlief die Entwicklung von Arti-Bau?

Monika Stefańska: Unsere erste Tintenstrahlmaschine lief schnell in zwei vollen Schichten, aber wir waren immer noch nicht ganz zufrieden. Wir bereiteten uns auf neue Investitionen vor und stellten mehr Bediener und Drucker ein. 2016 erweiterten wir unsere Produktionshalle, in der unsere Hybridmaschine stand – eine digitale und innovative Maschine, die auch Elemente des analogen Drucks kombinierte.  Sie ermöglichte unter anderem die Herstellung von ablösbaren Etiketten in digitaler Tintenstrahldrucktechnik. Es war die erste Lösung dieser Art in Europa, und wir konnten unseren Kunden damit viel mehr bieten, als dies bisher mit digitaler Technologie möglich war.  Damals waren alle Etiketten in Polen ablösbare Etiketten, wobei der Aufdruck auf der Seite mit Leim oder Kaltprägung erfolgte.  Diese wurden nur von Flexodruckern bedruckt und zudem in niedrigen Auflagen und zu hohen Preisen.  Wir setzten auf das brandneue Konzept des Tintenstrahldrucks, bei dem die Einfachheit des Drucks mehrerer Dateien in digitaler Technologie unter Verwendung von Elementen des Flexodruckverfahrens genutzt wird. Wir hatten also einen Trick in petto, den sonst niemand hatte.

2018 wurde uns bewusst, dass unsere erste Maschine den Marktanforderungen in Bezug auf Qualität und Druckgeschwindigkeit nicht mehr entsprach. Wir begannen dann mit der Suche nach einem neuen Partner. Wir waren der Meinung, dass vier Bereiche ausschlaggebend waren: ein einfacher Zugang zum Service-Support, ein guter Servicevertrag und vor allem die Qualität und die Geschwindigkeit des Drucks. Wir entschieden uns für Xeikon, da das Angebot von Xeikon alle vier oben genannten Faktoren erfüllte.

Von links nach rechts: Michał Kuczkowskim, Xeikon, Verkaufsleiter Polen; Jarosław Lewandowski, Arti-Bau, Produktionsdirektor; Lukasz Hapoński, Xeikon, Installationsingenieur und Paweł Jajszczyk, Xeikon, Druckberater und Ausbilder (Quelle: Xeikon)
Von links nach rechts: Michał Kuczkowskim, Xeikon, Verkaufsleiter Polen; Jarosław Lewandowski, Arti-Bau, Produktionsdirektor; Lukasz Hapoński, Xeikon, Installationsingenieur und Paweł Jajszczyk, Xeikon, Druckberater und Ausbilder (Quelle: Xeikon)

Welche Möglichkeiten stehen Ihnen heute dank der von Ihnen erwähnten Investitionen zur Verfügung?

Monika Stefańska: Heute verfügt Arti-Bau über zwei schnelle Druckmaschinen und zwei Stanz- und Konfektioniermaschinen.  Im bisherigen Entwicklungskonzept des Unternehmens ist kein Platz für zusätzliche Weiterverarbeitungsmaschinen, sie werden von uns im Moment einfach nicht benötigt.  Dank zweier schneller und moderner Maschinen sind wir in der Lage, fast die gesamte Palette der im Flexodruck verwendeten Substrate zu bedrucken: BOPP-Folie, die für PET-Flaschenetiketten bestimmt ist, sowie Substrate zum Bedrucken von Beuteln und Tuben. Dazu gehören natürlich alle Arten von Folien auf Silikon- und Folienbasis sowie Papiersubstrate.

Dies gibt uns die Möglichkeit, nahezu alle Branchen zu bedienen, die ihre Produkte etikettieren und verpacken, mit Ausnahme derer, die wir aus technischen Gründen ausschließen, wie z.B. Schrumpfbanderolen-Etiketten aufgrund der Dicke der Druckfarbe. Der Einsatz von zwei Maschinen mit einer Druckbreite von bis zu 330 mm gibt uns zusätzliche Unterstützung und gibt unseren Kunden Sicherheit in Bezug auf die Möglichkeit, einen Auftragsdurchlauf von einer Maschine auf eine andere zu verlegen (je nach unserem Arbeitsaufwand).  Die Software von Xeikon ermöglicht es uns, auf intuitive Weise variable Daten wie Text, Zahlen und QR-Codes auf das Etikett zu drucken. In der Vergangenheit waren wir nur in der Lage, diesen Service mit zwei Durchläufen auf der Maschine anzubieten, was nicht kosteneffektiv war.

Welche Art von Kunden bedienen Sie und welche Art von Unterstützung können sie bei der Vorbereitung einer Bestellung erwarten?

Monika Stefańska:  Heutzutage verlangen immer mehr Kunden nach kreativen und qualitativ hochwertigen Produkten mit kurzen Lieferzeiten und in geringen Stückzahlen, daher haben wir die Strategie verfolgt, sie bei jedem Schritt zu verwöhnen – soweit dies praktisch möglich ist, versteht sich.  Wir haben drei Mitarbeiter in unserer Grafikabteilung, deren Hauptaufgabe es ist, die Kontinuität der Produktion aufrechtzuerhalten. Eine ihrer wichtigsten Aufgaben ist es, zu überprüfen, ob die von den Kunden übermittelten Dateien in Übereinstimmung mit der Druckvorlage erstellt wurden. Wir befinden uns hier in der ersten Aprilhälfte, und nach der Auslieferung von dreitausend Bestellungen in diesem Jahr haben wir nur 10 Reklamationen erhalten, was bedeutet, dass die von uns gewählte Strategie funktionieren muss.  Kunden erwarten oft einen umfassenden Service, daher bieten wir auch Unterstützung in der Projektvorbereitungsphase.  Gelegentlich tauschen wir auf Wunsch des Kunden variable Daten auf den Etiketten aus, was sie unserer Meinung nach noch stärker an unser Unternehmen bindet, da nicht jede Druckerei über eigene Grafiker verfügt und externe nicht immer erreichbar sind.

Wie beurteilen Sie rückblickend auf die letzten Monate den Kauf der Xeikon PX3000-Maschine?

Monika Stefańska:  Bei der Entscheidung für die Investition in eine Xeikon-Etikettendruckmaschine hatten wir die Bedürfnisse unserer Kunden im Auge. Unsere zweite Maschine eignet sich am besten für relativ große Volumina, aber wir brauchten eine Maschine, die eine hohe Druckqualität und eine hohe Geschwindigkeit bei der Ausführung von Aufträgen bietet und gleichzeitig benutzerfreundlich ist und eine große Anzahl von Dateien für einen einzigen Auftrag verarbeiten kann.

Wir ließen uns auch von unserem Wissen über die von Xeikon im Modell PX3000 verwendeten Druckköpfe leiten. Es handelt sich dabei um lange Druckköpfe, was bedeutet, dass wir bei einer Breite von 330 mm nur Zweifarbenkombinationen haben, was die Möglichkeit eines qualitativ hochwertigen Drucks mit vollständigen Hintergründen bietet. Dank dieser Druckköpfe ist die erreichte Tröpfchengröße in Kombination mit Tinte geringerer Dichte hervorragend für den Druck feiner Texte, insbesondere auf einem kontrastreichen Hintergrund.  Ein wesentlicher Vorteil ist die Xeikon PX3000-Software, die das Drucken variabler Daten auf Etiketten, wie Text, Zahlen oder QR-Codes, auf einfache und intuitive Weise ermöglicht. Dieser Service wäre von uns in der Vergangenheit nur durch zwei Durchläufe der Maschine möglich gewesen, was nicht kosteneffizient war.  Bis heute sind auch unsere Erfahrungen mit dem Post-Sales-Service von Xeikon sehr positiv: Die Reaktion ist schnell und die Tatsache, dass die Servicetechniker in unserem Land ansässig sind, ermöglicht es ihnen, uns bei Bedarf innerhalb von 24 Stunden zu erreichen.

In welche Richtung beabsichtigen Sie in Bezug auf die Entwicklung zu gehen? Wie sehen Sie die Zukunft Ihres Unternehmens und des Etikettendruckmarktes im Allgemeinen? Vielleicht möchten Sie sich Möglichkeiten in einem anderen Nischenbereich ansehen?

Monika Stefańska:  Arti-Bau ist ein Familienunternehmen, das seit vielen Jahren mit vielen Menschen zusammenarbeitet. Wir verstehen ihre Bedürfnisse und die hohen Anforderungen und Erwartungen, die sie an uns stellen. Unsere Mitarbeiter sind Experten auf dem Gebiet der Digitaltechnik, und die Installation neuer Maschinen verläuft immer nach Plan, ohne dass Überstunden anfallen. Dies war der Fall bei der PX3000-Druckmaschine von Xeikon. Der Produktionsleiter ist ein Technologieexperte, dessen Wissen selbst Maschinenhersteller mehr als einmal beeindruckt hat. Bei Arti-Bau verfolgen wir Technologie-Neuheiten und Trends im Druck- und Etiketten- und Verpackungssektor genauestens, um keine Gelegenheit zur Entwicklung zu verpassen.

Heute stehen sowohl die Welt als auch Polen vor schwierigen Herausforderungen im Zusammenhang mit der Coronavirus-Pandemie, die neben dem offensichtlichen Gesundheitsrisiko jeden Wirtschaftssektor ohne Vorwarnung getroffen hat. Es ist auch für uns eine außergewöhnliche Zeit geworden. Sie hat uns einmal mehr bewiesen, dass die Investition, die wir 2012 in eben diese Technologie getätigt haben, richtig war, denn, wie wir wissen, benötigt jeder Hersteller, unabhängig von der Branche, in der er tätig ist, Etiketten.

Nur dank unserer effizienten Maschinen sind wir in der Lage, die Zukunft zu planen und die Bedürfnisse unserer Kunden auch in Krisenzeiten zu befriedigen. Der Markt der Drucktechnik entwickelt sich dynamisch, so dass ich heute keine konkreten Pläne für neue Investitionen vorlegen kann, denn sehr oft sind neue Pläne das Ergebnis dessen, was hier und jetzt geschieht. Eines kann ich Ihnen für die Zukunft versprechen: Wir werden auf dem einen oder anderen Gebiet auf jeden Fall wieder an erster Stelle stehen.

Michał Kuczkowski, Xeikon, Vertriebsleiter Polen: “Xeikon ist weltweit das einzige Unternehmen, das beide digitalen Technologien anbietet: Toner und Inkjet. Dadurch konnten wir ein für die Bedürfnisse von Arti-Bau geeignetes Modell auswählen. Wir erstellen die Software für die Maschinen selbst, so können wir optimale Pakete für unsere Kunden konfigurieren und ihre Datenbanken integrieren. Unsere Unternehmen haben viele Gemeinsamkeiten, denn Arti-Bau ist eine volldigitale Druckerei und Xeikon produziert seit über 30 Jahren Lösungen ausschließlich für den Digitaldruckprozess. Dies hat sich auf die schnelle Implementierung ausgewirkt und ist ein gutes Zeichen für unsere kontinuierliche Zusammenarbeit”.

Das könnte dich auch interessieren