Fokus Europa

Hamilton Adhesive Labels: Rotometrics-Werkzeuge optimieren Wirtschaftlichkeit

e Hadley (l.), Rotometrics und Paul Larkin, Hamilton, konnten durch ihre Zusammenarbeit eine optimales Werkzeugstrategie entwickeln
e Hadley (l.), Rotometrics und Paul Larkin, Hamilton, konnten durch ihre Zusammenarbeit eine optimales Werkzeugstrategie entwickeln (Quelle: Rotometrics)

Der englische Etikettenproduzent Hamilton Adhesive Labels mit Sitz in Coalville, hat sich entschlossen, seine gesamte Ausrüstung an Produktionswerkzeugen auf Rotometrics-Produkte umzustellen.

Der Grund für diese Entscheidung ist nach eigenen Angaben unter anderem im Preis-/Leistungsverhältnis zu sehen. Paul Larkin, technischer Leiter des Unternehmens: „Wir haben hier eine 30%ige Steigerung des Auftragsdurchsatzes gesehen, seit wir eine Reihe von Verbesserungen in der Produktion vorgenommen haben.  Dazu gehört auch die Umstellung auf die Rotometrics-Werkzeuge, bei der die Stillstandszeiten aufgrund der notwendigen Reparatur oder des Austauschs von Matrizen deutlich zurückgegangen sind.” Ein Auftrag von 300.000 laufenden Metern könne nun mit nur einer Rotometrics-Matrize abgewickelt werde, im Vergleich zu den zuvor erforderlichen sieben.

Anzeige

Da viele Menschen das Stanzen als einen Nebenprozess betrachten, wird es häufig nicht auf seine Effizienz hin analysiert, was Larkin für einen schweren Fehler hält.  Aber er weiß auch, dass die Vorlaufkosten nur einen kleinen Teil der ganzen Geschichte ausmachen.  „Ich schätze die Kosten für Rotometrics-Formen auf 10% bis 20% oder manchmal mehr, je nach Anwendung – aber da sie exponentiell länger halten, sind sie bei weitem am wirtschaftlichsten zu verwenden”, so Larkin.

Die Etikettenproduktion im Werk Hamilton basiert auf drei MPS- und drei Nilpeter-Schmalbahnmaschinen mit zwei ABG-Druck- und Verarbeitungssystemen.  Diese erzeugen eine große Nachfrage nach einer großen Anzahl von Stanzformen. Laut Lee Hadley, Verkaufsleiter Rotometrics für diesen Bereich, wurden im Zeitraum von September 2018 bis Oktober 2019 fast 400 flexible Stanzformen nach Hamilton geliefert.  Dabei handelte es sich überwiegend um die AccuStar Life Matrizen von Rotometrics mit Langlebigkeitsbeschichtung.

Es wird noch etwa zwei weitere Jahre dauern, bis Hamilton vollständig auf Rotometrics-Werkzeuge umgestellt ist. Paul Larkin: “Wir haben einen großen Auftrag analysiert, den wir mit beschichtetem Thermomaterial ausführen, und fanden heraus, dass unsere bisherigen Werkzeuge durchschnittlich 440.000 Meter pro Stück betrugen, während wir mit den von uns verwendeten flexiblen Werkzeugen von Rotometrics jetzt jeweils 1,2 Millionen Meter erreichen – das ist eine erhebliche Verbesserung der Effizienz und eine Reduzierung der Produktionskosten.“

Hamilton Adhesive Labels wurde 1992 gegründet und ist immer noch in Familienbesitz. Das Unternehmen erwirtschaftet auf seinem 40.000 qm großen Gelände in den East Midlands, wo 65 Mitarbeiter beschäftigt sind, ein Geschäftsvolumen von mehr als £12 Millionen.  Zu den Hauptprodukten gehören unbedruckte und bedruckte Etiketten für die Bereiche Lebensmittel & Getränke, Industrie, Automobil, Körperpflege und Haushaltspflege. Das Unternehmen hat sich inzwischen bei den Etikettenverarbeitern als Modell für ein maßvolles Produktionsmanagement etabliert.

Das könnte dich auch interessieren