50 Jahre Bluhm Systeme

Vom Etikettenhersteller zum Generalunternehmer

Bluhm Systeme wurde 1968 gegründet und feiert in diesem Jahr 50-jähriges Firmenjubiläum. Vom ersten Tag an waren intelligente Etikettierlösungen von Weber Marking Inc. USA. für industrielle Anwendungen im Verkaufsprogramm. Passende Etiketten als Wiederholungsgeschäft bildeten in den Gründerjahren einen klassischen Umsatzträger mit Handelsware. Ein Kommentar von Eckhard Bluhm, Geschäftsführer Bluhm Systeme.

Bluhm Messestand 1979
Messeerinnerungen: Bluhm Systeme auf einer Fachmesse 1979 (Quelle: Bluhm Systeme)

1978 war der Beginn der Produktion von Etiketten am damaligen Firmenstandort Unkel/Rhein. Für die Amerikaner ein überzeugender Startschuss, sich weiter als Distributor im Markt zu etablieren. Mit der Überzeugung im richtigen Marktsegment aktiv zu sein, wurde 1980 das Joint Venture mit der US-Company auf der Produktionsebene unter den Namen Weber GmbH gegründet und die Druckkapazitäten verdoppelt. 1988 erfolgte der Umzug in die neu errichtete Produktionshalle (unser heutiges Gebäude Nr. 1) in Rheinbreitbach. 2014 führte Bluhm das Warenwirtschaftssystem SAP ein. Heute können 300 User in fünf Ländern unternehmensübergreifend Lieferanten- und Kunden-Beziehungen sowie Bestände und Verfügbarkeiten abrufen.

Eckard Bluhm
Eckhard Bluhm, Geschäftsführer Bluhm Systeme (Quelle: Bluhm Systeme)

 2015 vollzog sich ein Generationswechsel in der Leitung der Etikettenproduktion: Der damals 26-jährige Wirtschaftsingenieur Matthias Brandl löste Hans Dörre nach mehr als 30 Jahren in seinem Amt ab. 2017 wurde die Etikettenproduktion weiter ausgebaut und in eine neue Flexodruck-Etikettenmaschine investiert. Heute produziert Bluhm Systeme jährlich mehrere Milliarden Etiketten aus fast 40 Millionen laufenden Metern Rohmaterial. Die heutige Bluhm Weber Group produziert für ein weltweites Vertriebsnetz nicht nur Etiketten, sondern ist Hersteller von wirtschaftlichen Etikettierlösungen nach dem heutigen Industriestandard 4.0.

Wichtigste Entwicklungen in den nächsten fünf Jahren

Wir rechnen beim Etikettendruck mit Innovationen sowohl hinsichtlich der Funktionen, als auch der Materialien: So gehen wir zum Beispiel davon aus, dass Siegeletiketten weiterentwickelt und die Sicherheitsfeatures von Security-Labels kontinuierlich verbessert werden. Gleichzeitig werden Etiketten immer dünner und umweltfreundlicher. Denn auch an neuen Klebstoffen und Trägermaterialien wird geforscht. Da sind recycelte Stoffe genauso im Gespräch wie zum Beispiel biologisch abbaubare Materialien.

Bluhm wird nach wie vor optimale Etiketten- und Etikettierlösungen für spezielle Anforderungen entwickeln und seine Kunden bei der Umsetzung neuer Kennzeichnungsverordnungen unterstützen. Der Komplettanbieter für Kennzeichnungstechnik entwickelt sich zudem immer mehr zum „Generalunternehmer“ für Kennzeichnungsmodule, die neben der Etikettier- und Codiertechnik Peripheriegeräte wie beispielsweise Kameras, Scanner oder Waagen sowie Fördertechnik beinhalten.