Das aktuelle Statement (5)

Position stärken, durch digitale Finishing-Lösungen

James Nilles, Geschäftsführer, Etikett.de, Föhren
James Nilles, Geschäftsführer, Etikett.de, Föhren (Quelle: etikett.de)

Die Etiketten- und die Verpackungsbranche wurde durch Corona und Lockdown glücklicherweise nicht so hart getroffen wie befürchtet. Ein Anlass für Etiketten-Labels, ein Jahr später die Branche zu befragen, wie sie durch die Monate gekommen ist und welche Pläne für 2021 bestehen.

James Nilles, Geschäftsführer, Etikett.de, Föhren

Anzeige

„Das vergangene Jahr hat uns in unserer Strategie bestärkt, die wir bereits seit Gründung vor zehn Jahren verfolgen. Der Bedarf an hoch qualitativen Etiketten im kleinen und mittleren Auflagensegment wächst nach wie vor stark und wurde durch die Pandemie eher verstärkt. Dabei kommt es nicht immer auf den Preis an. Vielmehr setzen unsere Kunden auf hoch professionelle Kundenbetreuung, zuverlässig kurze Lieferzeiten und einfache Auftragsabwicklung „online“. Durch gezielte Investitionen in Technik und Personal werden wir unserer Position weiter stärken. Dabei denken wir an klassische Erweiterungen der Kapazitäten sowie an „digitale“ Lösungen im Bereich Finishing und Veredelung.”

Das könnte dich auch interessieren