Mit Klimaschrank extreme Bedingungen simulieren

Herpa print – die neue Ära der Umweltsimulation

Mit dem neuen Klimaschrank kann Herpa print nun seine Produkte und Materialien auch unter extremen Klimabedingungen testen (Quelle: Weiss Technik)
Mit dem neuen Klimaschrank kann Herpa print nun seine Produkte und Materialien auch unter extremen Klimabedingungen testen (Quelle: Weiss Technik)

Herpa print schickt seine Produkte mit den gewünschten Anforderungen und verschiedenen Test-Möglichkeiten unter nahezu realen Umgebungsbedingungen aus dem neuen Klimaschrank. Die neue Ära der Umweltsimulation.

Der Klimaschrank wird ab sofort für interne, sowie kundenspezifische Materialuntersuchungen eingesetzt. Dazu gehören z.B. Klimawechseltest, Oberflächenbewertung oder Voruntersuchungen für Materialien. Formate bis 60 x 60 cm, ein Temperaturrange von -42 Grad bis +180 Grad ist möglich. Herpa nutzt durchschnittlich -30 Grad bis +85 Grad. Der Klimaschrank arbeitet umweltfreundlich, da das neue Kältemittel (R449A) die gesetzlichen Normen übertrifft und bis 2030 nicht ausgetauscht werden muss. Digitales Mess- und Regelsystem (S!MPac) und Bedienoberfläche WEBSeason zur Programmierung ermöglichen eine Überwachung und Dokumentation – jederzeit und überall.

Anzeige

Mit dem Anbieter und Hersteller Weiss Technik setzt herpa print auf einen zuverlässigen Partner und ist sicher, dass der neue Klimaschrank eine exzellente Ergänzung für die internen und externen Leistungen ist. Herpa investiert 2021 in weitere Bereiche und ist überzeugt, damit einen noch besseren Kundenservice bieten zu können. Weitere Informationen: www.herpa-print.de

Das könnte dich auch interessieren