Das aktuelle Statement (17)

Automatisierung noch weiter ausgebaut

Roland Schreiner, Geschäftsführer, Schreiner Group, Unterschleißheim (Quelle: Schreiner Group)
Roland Schreiner, Geschäftsführer, Schreiner Group, Unterschleißheim (Quelle: Schreiner Group)

Die Etiketten- und die Verpackungsbranche wurde durch Corona und Lockdown glücklicherweise nicht so hart getroffen wie befürchtet. Ein Anlass für Etiketten-Labels, ein Jahr später die Branche zu befragen, wie sie durch die Monate gekommen ist und welche Pläne für 2021 bestehen.

Roland Schreiner, Geschäftsführer, Schreiner Group, Unterschleißheim

Anzeige

Das Jahr 2020 war für uns alle anders als erwartet – die Corona-Pandemie brachte auch für die Schreiner Group große Herausforderungen mit sich. Dennoch stellten wir uns der außergewöhnlichen Situation und haben Vieles erreicht: Das Einsetzen eines offiziellen Krisenstabs war ein erster, wichtiger Schritt.

Um Kontakte zu reduzieren, arbeiteten die Mitarbeiter verstärkt im Home-Office, die Büro- und Schichtarbeitszeiten wurden räumlich und zeitlich entzerrt. Dadurch stiegen wir auch vermehrt auf digitale Arbeitsmittel um. Mit unserer aktiven Präsenz auf Social Media und einem professionellen Newsletter-Tool setzen wir schon lange auf den Einsatz digitaler Medien. Während der Pandemie haben wir zukunftsorientiert in ein Webinar-Tool investiert. Zudem wurde unser etabliertes Print-Kundenmagazin Forum auf einer Online-Plattform veröffentlicht und zahlreiche Dokumente digital optimiert. In der Technik wurde die Automatisierung noch weiter ausgebaut und in innovative Technologien investiert.

Das könnte dich auch interessieren