FINAT ELF 2020 – im Juni in Rom

Das diesjährige European Label Forum ELF findet in Rom statt und bietet neben zahlreichen Fachvorträgen und Round-table-Sitzungen genügend Zeit zur Kommunikation (Quelle: FINAT)
Das diesjährige European Label Forum ELF findet in Rom statt und bietet neben zahlreichen Fachvorträgen und Round-table-Sitzungen genügend Zeit zur Kommunikation (Quelle: FINAT)

Rom wurde von der FINAT als Veranstaltungsort für das diesjährige European Label Forum ausgewählt. Die Veranstaltung findet am 3. bis 5. Juni 2020 im Sheraton Roma Hotel & Conference Center statt.

Neben der Verdeutlichung der aktuellen Geschäftslage wird ein Hauptaugenmerk auf die Nachhaltigkeit als Antwort auf die weltweiten Entwicklungen und die Anforderungen an alle Hersteller für umweltfreundlichere Arbeitsprozesse und Produkte gelegt. Zudem wird die Führungskultur der Etikettenindustrie angesichts des Generationswechsels angesprochen. Das jährliche European Label Forum (ELF) bietet neueste Marktinformationen und informativen Präsentationen. Nach dem erfolgreichen Start im letzten Jahr werden die Round-table-Sitzungen für Converter erneut stattfinden. Die Diskussionen richten sich an kleine und mittlere Verarbeiter, die am Tag vor dem Hauptprogramm zusammenkommen, um über die Herausforderungen und Probleme zu sprechen, mit denen sie konfrontiert sind.

Anzeige

Nach der offiziellen Begrüßung durch den Präsidenten der FINAT, Chris Ellison, und Elisabetta Brambilla, Präsidentin der GIPEA (des italienischen Verbandes der Hersteller von Selbstklebeetiketten), wird der Unternehmer Oscar Farinetti den Eröffnungsvortrag halten und den Teilnehmern seinen Erfolgsweg erläutern. Er ist der Gründer von Eataly, einem italienischen Lebensmittelmarktplatzkonzept, das Restaurants, Cafés und Lebensmittelgeschäfte umfasst, in denen die Käufer eine breite Palette hochwertiger Produkte durchstöbern, Kaffee trinken oder sogar eine Kochstunde nehmen können. Das Unternehmen hat heute über 40 Filialen weltweit, während Farinetti selbst als Vorreiter für unkonventionellen Arbeitsmethoden angesehen ist.

Professor Andrea Boltho, emeritierter Fellow des Magdalen College, Oxford, und Direktor der Oxford Economics, wird den Zuhörern die Dynamik des aktuellen politischen und wirtschaftlichen Klimas näher bringen und eine Analyse der allgemeinen europäischen Wirtschaftsaussichten sowie eine detaillierte Analyse der Marktzahlen vornehmen. Interaktive Themensitzungen werden als gleichzeitig laufende Tracks am Nachmittag des ersten Tages angeboten. Unter den Überschriften Business, Nachhaltigkeit und Kultur wird es mehrere Präsentationen zu Themen wie Industry 4.0, Recycling, intelligente Verpackungen, digitale Transformation und Kulturwandel geben.

Tag zwei wird mit einer Fallstudie darüber fortgesetzt, wie sich fairer Handel und ökologische Nachhaltigkeit miteinander verbinden lassen, bevor einige Markeninhaber Europas sich zu einer Podiumsdiskussion zusammensetzen. Sie erörtern, wie sie als Anbieter von Etiketten- und Verpackungslösungen eine Rolle bei der Förderung der Nachhaltigkeit spielen können, und sich mit den Anforderungen und Möglichkeiten des Recyclings und der Realität der Recyclingfähigkeit befassen.

Die abschließende Keynote des Motivationsredners und Kulturexperten Pellegrino Riccardi greift die Themen Vielfalt und kulturelles Bewusstsein auf, um den Unternehmern das Potenzial und den ungenutzten Wert ihrer Mitarbeiter zu verdeutlichen.

Weitere Informationen: https://www.europeanlabelforum.com/programme

 

Das könnte dich auch interessieren