Colorscan – Einstieg in neue Märkte mit Durst Tau 330 RSC E

Keith Forster, Inhaber und Geschäftsführer des Familienunternehmens Colorscan (l.) und Peter Bray, Geschäftsführer von Durst UK & Irland, vor der neuen Durst Tau 330 RSC E (Quelle: Durst)
Keith Forster, Inhaber und Geschäftsführer des Familienunternehmens Colorscan (l.) und Peter Bray, Geschäftsführer von Durst UK & Irland, vor der neuen Durst Tau 330 RSC E (Quelle: Durst)

Colorscan Imaging Products Ltd. (GB) konnte, bedingt durch eine Investition in eine Tau 330 RSC E, bei der Expansion auf dem Etikettenmarkt einen bedeutenden Schritt nach vorn machen.

Logo Fokus Europa„Unsere Tau 330 RSC E wurde Anfang August diesen Jahres installiert“, sagt Keith Forster, Inhaber und Geschäftsführer des Familienunternehmens Colorscan. “Unser Unternehmen liefert hauptsächlich Druckerzeugnisse an die Brauindustrie. Während unser Gesamtgeschäft während des Lock-Downs natürlich einen Rückschlag erlitten hat, ist der Bereich Etikettendruck in diesem Zeitraum tatsächlich gewachsen. Wir haben die Maschine also zum richtigen Zeitpunkt gekauft. Für eine Expansion sehen wir gerade im Geschäftsbereich Etikettendruck einen großen Spielraum.“

Anzeige

“Wir hatten schon vor der Corona-Virus-Pandemie geplant, unsere Maschinen aufzurüsten, da sich die Technologie ständig weiterentwickelt. Also haben wir mit sieben Lieferanten eine Due-Diligence-Prüfung durchgeführt, die mit beträchtlichem Forschungs- und Testaufwand verbunden war. Dabei hat sich Durst‘s Produktionsdrucker eindeutig als die beste Lösung erwiesen, dank seiner hohen Produktivität und ausgezeichneten Druckqualität (höchste Auflösung: 1200×1200 dpi).

” Die Durst Tau 330 RSC E ersetzt zwei Maschinen und da sie wesentlich schneller läuft als ihre Vorgänger, erhöht sie dabei unsere Kapazität dramatisch. Das bedeutet, dass unsere Betriebskosten gesenkt werden konnten. Zudem ermöglicht die Maschine Einsparungen beim Tintenverbrauch pro Laufmeter. Ebenso wichtig ist der passende Workflow – und das war ein weiterer Grund, sich für Durst zu entscheiden”.

Colorscan hat seinen Sitz auf einem mehr als 3.700 m² großen Gelände in Burton-on-Trent, Staffordshire, und ist seit über 25 Jahren Hersteller und Lieferant für die Brauereibranche. Das Unternehmen liefert Clips, Plaketten und Linsen für das Branding von Zapfhähnen, Schankleitungen und -anlagen, sowie KEGs. Darüber hinaus produziert es Anhänger und Etiketten für Hinweise zu Allergenen, für Sicherheitsinformationen sowie für Lebensmittelverpackungen und Wein-/Bierflaschen. Zu den Spezialbereichen innerhalb der Etikettenproduktion gehören metallische, klare, glänzende, matte und PET-Beschichtungen.

Das könnte dich auch interessieren